Menschenrechtsgruppen warnen, dass der 23-jährige Noof al-Maadeed trotz der Zusicherungen der katarischen Behörden in unmittelbarer Gefahr ist
Menschenrechtsgruppen fordern von den katarischen Behörden, Beweise für das Leben einer feministischen Aktivistin vorzulegen, da die Befürchtung wächst, dass sie getötet oder inhaftiert wurde.
Noof al-Maadeed wird seit Mitte Oktober vermisst, nachdem er aus Großbritannien nach Katar zurückgekehrt war . Die junge Aktivistin floh vor zwei Jahren aus dem Golf-Königreich und dokumentierte ihre Flucht nach mutmaßlichen Attentaten in den sozialen Medien. Sie war vor kurzem nach Katar zurückgekehrt, nachdem sie von den Behörden versichert worden war, dass sie in Sicherheit sei.
Bevor die 23-Jährige am 13. Oktober abrupt ihr Muster brach, tägliche Updates auf Twitter und Instagram zu veröffentlichen, sagte sie ihren Followern, sie sollten um ihre Sicherheit fürchten, wenn sie verstumme. Besorgte Unterstützer begannen schnell, #whereisNoof zu verwenden und wollten wissen, warum sie verschwunden war.
Ein katarischer Beamter sagte dem Guardian, dass al-Maadeed sicher und bei guter Gesundheit sei, sagte jedoch, dass sie aufgrund einer Bitte um Datenschutz nicht in der Lage seien, öffentlich zu sprechen.
„Sie sagte, wenn sie nicht in den sozialen Medien postet, bedeutet dies, dass sie tot ist. Wir handeln also nur auf der Grundlage dessen, was sie uns gesagt hat“, sagte Khalid Ibrahim, Leiter des Gulf Center for Human Rights (GCHR), einer in Beirut ansässigen Organisation, die Verstöße im Nahen Osten verfolgt. „Die katarische Regierung kann der internationalen Gemeinschaft leicht beweisen, dass sie lebt. Sie haben keine Beweise, und das ist uns ein Anliegen.“
Das GCHR teilte mit, es habe mehrere Berichte erhalten, wonach die katarischen Behörden al-Maadeed am 13. Oktober an ihre Familie übergeben haben.
Ibrahim und andere Unterstützer von al-Maadeed sagten, es liege in der Verantwortung der katarischen Behörden, zu beweisen, dass der Aktivist am Leben und in Sicherheit ist.
„Was wir mit Sicherheit wissen, ist, dass sie derzeit in unmittelbarer Gefahr ist. Sie wurde entweder getötet oder inhaftiert, daran besteht kein Zweifel“, sagte Ibrahim.
Ibrahim warf den katarischen Behörden vor, ihre privaten Zusicherungen gegenüber al-Maadeed, bei ihrer Rückkehr geschützt zu werden, nicht eingehalten zu haben. Als Ergebnis dieser Zusicherungen zog al-Maadeed ihren Antrag auf politisches Asyl in Großbritannien zurück und kehrte in die Golfnation zurück, um in einem Hotel unter der Aufsicht von Sicherheitsbeamten zu übernachten.
Al-Maadeed tweeted in early October that her father had accessed the hotel and that her life was put at risk, after three alleged previous attempts to kill her by members of her family. On 12 October she tweeted “Sheikh Tamim is the only one who can prevent the danger to my life,” a reference to the Emir of Qatar, Sheikh Tamim bin Hamad al-Thani.
She tweeted “still not safe”, and later “a bit more OK”, the following day, followed by a thumbs up emoji. She has not spoken publicly since.
Al-Maadeed documented her flight from Qatar two years ago, which included stealing her father’s mobile phone to request an exit permit, as Qatari guardianship laws prevent unmarried women under the age of 25 from travelling alone outside the country without the permission of a male guardian.
Advertisement
Her exile followed years of alleged domestic abuse and efforts by her family to curtail her movements. She told Human Rights Watch that “[I was] only allowed to go to school and back. Anything else [and I] can expect a beating.”
The group raised concerns about al-Maadeed on 15 October, two days after her last social media update.
Human Rights Watch reported earlier this year that Qatari guardianship laws restrict women’s access to many basic rights, including access to some jobs, travel outside the country and reproductive healthcare. They added that a lack of clarity around guardianship legislation means socially conservative policies remain, despite changes to the law.
“Many women in Qatar do not know what the official male guardianship rules are, or their legal basis, and only know of them because of their experiences or [those] of others … in many aspects of their lives, adult women are treated as legal minors in Qatar,” they said.
--------------------
-Von.Theguardian/ Artikelübersetzung:Geo-strategic