Übersetzung melden: Geo-strategic Team
Das türkische Regime setzt weiterhin seine verdächtigen Pläne in der syrischen Arena um, was die Krise verkompliziert und gefährliche Tatsachen vor Ort schafft, insbesondere den Streit zwischen den Kurden einerseits und den Arabern und Turkmenen andererseits.
Das von Erdogan angeführte türkische Regime setzt seine Bemühungen fort und setzt seine Pläne um, um die demografische Architektur in Syrien im Allgemeinen und insbesondere in den besetzten kurdischen Gebieten zu ändern, indem Millionen von vertriebenen und rekrutierten Syrern gemäß verdächtigen Deals untergebracht werden; Sie kündigten kürzlich ihre Absicht an, eine Million syrische Flüchtlinge in der Türkei nach Nordsyrien zurückzubringen und sie in Wohngemeinschaften umzusiedeln, die unter ihrer Aufsicht und auf Kosten von "internationalen Hilfsorganisationen" (250.000 Wohnungen) gebaut werden sollen, und behaupteten, diese Gebiete zu garantieren „militärische, politische und sicherheitspolitische Stabilität“ und unter dem Namen „freiwillige Rückkehr“.
Zu einer Zeit, in der die Türkei über ihre Einfluss- und Besatzungsgebiete in Nordsyrien (Idlib, die sogenannten Gebiete des Olivenzweigs, des Euphratschilds und der Quelle des Friedens) eine Trennkette zum Inneren Syriens verhängt und diese nicht öffnet Überquerungen für Zivilisten und Waren und die Rückkehr von Vertriebenen und Flüchtlingen in ihre Häuser, es gibt keinen Weg für eine freiwillige Rückkehr Sicher für die Vertriebenen von Efrîn, die 200.000 Menschen, die seit März 2018 gewaltsam vertrieben wurden; Diese Gebiete genießen weder Frieden und Sicherheit noch politische oder militärische Stabilität, sondern leiden unter Chaos, Korruption und Milizkämpfen, während syrische Flüchtlinge im Ausland unter den gegenwärtig herrschenden Bedingungen im Allgemeinen nicht an eine freiwillige Rückkehr glauben und auf eine Rückkehr in ihre Heimat hoffen ursprüngliche Häuser nach Schaffung der entsprechenden Umgebungen und mit internationalen Garantien mit dem Beginn einer politischen Lösung der Krise des Landes.
Auch die Organisationen, die sich an der Umsetzung von Plänen zum demografischen Wandel beteiligen, wie „Turkish Disaster and Emergency Management (AFAD), Turkish Red Crescent, IHH Humanitarian Relief Foundation – Turkey, Turkish Diyanet Endowment, White Hands Association, Living in Dignity Association – Palestine 48 , The Sheikh Abdullah Al-Nouri Charitable Society – State of Kuwait“ und andere werden von der türkischen Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei und den Waffen der globalen Muslimbruderschaft unter dem Label „Humanitär und Hilfe“ geführt.
Dorf Kfardali Tahtani – exorbitante Gebühren, Verhaftung von Rückkehrern, Absage einer Hochzeit in Basoufan
Die Formen des Mobbings gegen die Kurden, die Menschen der Region und die Beleidigungen gegen sie sind vielfältig und andauernd, vor dem Hintergrund der Bewaffnung und Führung durch die Anweisungen des türkischen Geheimdienstes und der strengen religiösen Kultur bis hin zur Verhinderung sie davon abhalten, ihre Hochzeiten in einigen Fällen abzuhalten.
Im Folgenden sind verschiedene Verstöße und Verbrechen aufgeführt:
Stadt Mapta/Maabatli – massive Übernahme und demografischer Wandel, Fahrradexplosion, willkürliche Verhaftungen, Waldbrände, Kimar angegriffen
Um den in der Gegend vorherrschenden Zustand von Chaos und Chaos zu bestätigen, wurde heute Morgen am westlichen Eingang der Stadt Afrin – am Ende der Al-Filat-Straße – ein Motorrad zur Detonation gebracht. Und um die Behauptungen der Türkei über die "sichere Zone" erneut zu widerlegen.
Im Folgenden sind verschiedene Verstöße und Verbrechen aufgeführt:
= Stadt Mabeta:
Es ist das Zentrum eines Unterbezirks, 15 km nordwestlich der Stadt Afrin, bestehend aus etwa 1.200 Häusern, und hatte etwa 4.800 ursprünglich kurdische Einwohner, die alle während der Aggression auf die Region vertrieben wurden, und etwa 520 Familien = 2.200 Menschen kehrten von ihnen zurück. / Der Rest wurde gewaltsam vertrieben, und etwa 1500 Familien = 8000 Menschen/ der Rekrutierten wurden dort angesiedelt und in etwa /250/ Zelten auf dem Land von Al Bayader errichtet und der Standort Qataranieh neben und um die Stadt herum.
Infolge der Bombenangriffe und der Explosion von Landminen wurden / 7 / Häuser von „(Bakeeh)-Familien“ vollständig zerstört, und / 4 / Häuser und das Gebäude der „Gemeinde und ihrer Nachbarschaft“ wurden teilweise zerstört, von denen eines war für den Bürger „Muhammad Ali Bakr“, der von der Familie „Taha Mustafa al-Khater“ aus der am 26. Januar 2018 von der türkischen Armee bombardierten Stadt „Tel Qarah“ – nördlich von Aleppo – vertrieben wurde , und verübte ein Massaker, bei dem die Eltern und vier Kinder ums Leben kamen.
Die Stadt wird von den Milizen der "Syrian Front" kontrolliert, die vom sogenannten "Sheikh Juma'a Ahmad al-Jabali" aus der Landschaft von Deir Hafer - Ost-Aleppo - angeführt und von 11 bis ins Haus eingenommen wird des "verstorbenen Juma'a Ala, Salah Arif Muhammad, Jalal Adlo, Farid Mukhtar, Jamil Habash, Hosni Mokhtar, Fathi Mokhtar, Khader Ahmed, Adnan Jito, Rasul Rasul, Aras Khoja - zweistöckiges Gebäude" Militärhauptquartier, und vom Militärhauptquartier "Water Company" baut ein Sicherheitshauptquartier und ein eigenes Gefängnis. Und baute das Haus von „Mustafa Ibrahim“ in eine Mittel- und Oberschule um. Die Milizen der „Zivilpolizei“ sind in den Gebäuden der alten Polizeiwache und der ehemaligen Wehrpflicht stationiert.
Was die türkische Armee und den Geheimdienst betrifft, nehmen sie die alten Gebäude „Nahia“ und „Alte High School“ als Hauptquartier, und daneben befindet sich ein Stockwerksgebäude für „Hussein Ali Bakr“, um seine Mitglieder unterzubringen, und es baute einen Beton Wand drumherum.
Es gibt eine enge Sicherheitskette um die Stadt, da es an ihrem östlichen Eingang zwei Kontrollpunkte für "Al-Shamiya, die Zivilpolizei", an ihrem westlichen Eingang einen gemeinsamen Kontrollpunkt für sie und an der "Darkir"-Straße gibt Im Süden gibt es zwei Checkpoints für sie.
Kurz nach der Invasion der Stadt stahlen die Milizen den Inhalt der Häuser der Rückkehrer, darunter Vorräte, Kupferutensilien, Gasflaschen, Fernsehbildschirme, Werkzeuge, Elektrogeräte, Solarenergie-Kits, Warmwasser usw. und den gesamten Inhalt von etwa 700 beschlagnahmten Wohnungen, der Inhalt von etwa 60 Geschäften und Lagern, Trinkwasserzähler, von den Häusern ein Stromaggregat für die Telefonzentrale und deren Ausrüstung, die Erd- und Luftkabel für das Festnetz und die dazugehörigen Holzmasten , ein Abschnitt der Kabel des öffentlichen Stromnetzes, ein landwirtschaftlicher Traktor von „Refaat Mamish“, ein Traktor und sein Zubehör von „Hussein Gulu“ und ein Traktor von „Aslan Zeno“, der ihn nach Zahlung einer Lizenzgebühr wiedererlangte, und zwei Hyundai Pickups Autos für "Mohammed Abdel-Rahman Tatar, Shukri Khoja" und ein weiteres für "Hussein Yusuf Hussein", nachdem er am 1.10.2020 entführt und verlassen wurde, sowie zwei große Stromaggregate an der Kreuzung des Nachbardorfes "Kokaneh “, eines davon zum Pumpen von Trinkwasser und das andere zur Versorgung mehrerer Dörfer mit Ampere, sowie des Inhalts einer Geflügelfarm für „Mustafa Kalasho“ und die Beschlagnahme seines Gebäudes.
Es übernahm das alte Mühlengebäude „Hussein Qazqali“, nachdem es seine Maschinen gestohlen hatte, und verwandelte es in eine automatische Bäckerei sowie die gesamte automatische Bäckerei der ehemaligen Gemeinde und betrieb es mehrere Jahre lang, bis alle seine Maschinen gestohlen und in Richtung Rajo verlegt wurden Bezirk, und etwa /30/ Geschäfte und investierte sie, und auf die zurückkehrende Olivenpresse Der Stadtverein und die Partnerschaft schuldeten etwa die Hälfte ihres Gewinns und auf etwa /22/ Tausend Olivenbäume, die den Abwesenden aus der Stadt gehörten, wo sie legte eine 50%ige Lizenzgebühr auf seine Produktion in drei Saisons fest und kündigte alle Agenturen in der letzten Saison und legte seine Hand auf diese Eigenschaften, ohne sich um die Kosten zu kümmern, die den Eigentümern während der zwei Jahre entstanden sind.
Tausende von Olivenbäumen wurden zu Unrecht abgeholzt, und sie erlauben Rekruten, ihr Vieh zwischen Olivenfeldern und landwirtschaftlichen Flächen weiden zu lassen, ohne dass einer ihrer Besitzer sie daran hindern oder eine Anzeige gegen sie erstatten könnte.
Sie gruben und planierten den "Barbush"-Hügel im Norden der Stadt, den "Kili Mousseh"-Hügel im Süden und den oberen Schrein von "Af Giri", auf der Suche nach ihren historischen Denkmälern und vergrabenen Schätzen und ihrem Diebstahl.
Die Bewohner der Stadt waren verschiedenen Übergriffen und Verbrechen ausgesetzt, darunter Mord, Entführung, willkürliche Verhaftungen, Folter, Beleidigungen, materielle Erpressung und andere; Hunderte wurden willkürlich und willkürlich festgenommen, darunter ältere Menschen und Frauen, begleitet von schweren Schlägen, schwerer Folter und Beleidigungen.Am Abend des 10.6.2018 wurden etwa 100 Personen und am 29.6.2020 etwa 110 Personen festgenommen von „Al-Shamiya“ nach einer Razzia Wohnungen wurden durchsucht, manipuliert, ihre Möbel zerbrochen, Türen aufgebrochen, Geld und Handys gestohlen, einige Tage später wieder freigelassen; Dutzende wurden innerhalb von zwei Tagen mit der Verhängung einer Ausgangssperre und einer Atmosphäre des Terrors nach dem Autobombenanschlag auf einen ihrer Führer am 18.12.2020 festgenommen; Abgesehen von den ständigen Einzel- und Gruppenverhaftungen wegen Zugehörigkeit zur ehemaligen Autonomieverwaltung, für unterschiedliche Zeiträume und mit Verhängung von Geldstrafen; Die türkischen Besatzungsbehörden haben das Schicksal des jungen Mannes, „Manan Primo bin Ibrahim – geboren 1994 n. Chr.“, noch nicht offengelegt, obwohl seit seiner Festnahme am 15 " - südlich von Afrin während seiner Rückkehr, und er wurde in das Al-Ra'i-Gefängnis gebracht und versteckt. Gewaltsam, da Zeugenaussagen bestätigten, dass er schwer gefoltert wurde und sich sein Gesundheitszustand stark verschlechterte.
Infolge des Diebstahls eines Teils des Inhalts der Moschee der Stadt und deren Übernahme durch die angeworbenen Scheichs sowie der Entfernung eines Scheichs aus den Einwohnern der Stadt – dem einzigen in der Gegend – der der alawitischen islamischen Sekte angehört Aufgrund seiner Verwaltung gehen die meisten Einwohner der Stadt nicht in die Moschee, und die Rekruten eröffneten auch eine weitere Moschee in einem der Dorfhäuser und begraben ihre Toten nicht auf dem Friedhof der Stadt. Außerdem eröffneten sie Bildungskurse innerhalb eines aktiven religiösen Extremisten Bewegung in der Region.
Unter den Stadtbewohnern wurden Zivilisten wegen der Besetzung gemartert.
- Joan Mustafa bin Ahmed, 30 Jahre alt, am 26. Februar 2018 als Folge des türkischen Bombenangriffs während seines Dienstes bei den inneren Sicherheitskräften (Asayish).
Ali Qalander, 85, wurde am 2.10.2019 von einem bewaffneten jungen Mann aus Ghouta mit scharfer Munition erschossen, als er einige Schafe im Westen der Stadt weidete.
- Mustafa Suleiman Hussein, 65 Jahre alt, Ali Muhammad Shabo, 66 Jahre alt, seine Frau Zulukh Hamid Hamadeh, 55 Jahre alt, ihr Sohn Ali Shabo, 35 Jahre alt, seine Frau Alia Mustafa Shabo, 28 Jahre alt, und ihre zwei Töchter , das Kind Nevin Shaabo, 9 Jahre alt; Die sechs Vertriebenen aus der Stadt starben am 31.07.2018 infolge einer Landminenexplosion in einem kleinen Suzuki-Frachtwagen, der sie über Schmuggelrouten von der Stadt Nubl nach Aleppo brachte.
= Willkürliche Festnahmen:
Besatzungsbehörden festgenommen:
- Am 17. Mai 2022 n. Chr. wurden die Bürger "Saeed Naasan Arab / 52 Jahre alt, Seydou Muhammad Seido / 50 Jahre alt, Safar Mustafa / 63 Jahre alt" aus dem Dorf "Kunda" - Rajo, vom türkischen Geheimdienst getötet und der Miliz der „Zivilpolizei“ Unter dem Vorwurf der Teilnahme an der Nachtwache während der vorherigen Autonomieverwaltung wurden sie am 24.5.2022 freigelassen, nachdem ihnen Geldbußen auferlegt worden waren.
- Am 17. Mai 2022 n. Chr. wurde der Bürger „Fawaz Muhammad Haider, 39 Jahre alt“, aus dem Dorf „Korka“ – Mapta / Maabatli, wegen Verbindungen zur ehemaligen Autonomieverwaltung angeklagt und nach drei Tagen freigelassen gegen ihn wurde eine Geldstrafe verhängt.
- Am 19. Mai 2022 n. Chr. wurde der Bürger "Ahmed Suleiman Bakr, Spitzname Farhad / 32 / Jahre alt", aus dem Dorf "Jagla Wastani" - Shih / Sheikh Al-Hadid, nachdem er das Dorf mit sieben bewaffneten Autos überfallen hatte nach seiner Ankunft ins Bezirkszentrum gebracht Drei Tage nach seiner Rückkehr aus dem Libanon, dem Ziel seiner Vertreibung, kehrte er in das Dorf zurück und befindet sich immer noch in willkürlicher Haft.
- Am 22. Mai 2022 n. Chr. wurde der Bürger "Hanan Muhammad Hashko (Sina) / 58 Jahre" aus dem Dorf "Sheikh Muhammad Lee" - Rajo und seinem heutigen Mukhtar - vom türkischen Geheimdienst und den Milizen der "zivilen Polizei", und sein Schicksal ist noch unbekannt.
- Am 24. Mai 2022 n. Chr. wurde die Bürgerin "Halima Musa Gulh / 58 Jahre alt - ledig" aus dem Dorf "Sheikh Muhammad Li / Kreia" - Rajo, vom türkischen Geheimdienst und den Milizen der "Zivilpolizei" festgenommen , unter dem Vorwurf, Verbindungen zur ehemaligen Autonomieverwaltung zu haben, ihr Schicksal ist noch unbekannt; In Anbetracht dessen, dass sie zu Beginn der Besetzung Mitte 2018 festgenommen und schwer gefoltert wurde und nach ihrer damaligen Freilassung an einer Krankheit litt.
- Vor fünfzehn Tagen wurde der Bürger "Hassan Mahmoud Othman / 24 / Jahre alt" aus dem Dorf "Korzelei" - Sherwa, von der "Sicherheit", kurz nach seiner Ankunft in der Stadt Azaz mit seiner Frau und zwei Kindern, während Rückkehr nach Efrîn vom Ort seiner Vertreibung durch Menschenschmuggler, die sie zum Schlafen in ein Hotel trieben; Wo die Frau und zwei Kinder freigelassen wurden, um Afrin zu erreichen, und er sich immer noch in willkürlicher Haft befindet.
= Vernichtung der Wälder:
Mit Beginn des Sommers, wie es in den letzten vier Jahren unter der Besatzung der Fall war, brachen Brände in natürlichen und künstlichen Wäldern in einer beispiellosen Weise aus, anders als in den sechs Jahren der Herrschaft der vorherigen Autonomieverwaltung und vor Jahrzehnten der Herrschaft des Regimes. neben dem umfangreichen Fällen verschiedener Bäume für die Holz- und Kohleindustrie der Handel mit ihnen, da diese Verstöße bis zur Umweltvernichtung ansteigen, als Verbrechen, das systematisch unter der Aufsicht und Leitung des türkischen Geheimdienstes begangen wird; Laut Landwirtschaftsexperten beträgt die Rate der Waldverschlechterung zwischen Abbrennen und Abholzen mehr als 50 %, und seine Gesamtfläche wird auf (natürlich / 18.500 / Hektar + künstlich / 21.000 / Hektar = 39.500 Hektar) geschätzt. Er unterschrieb erneut:
- In einem bewaldeten Wald im Berg Na'so, südöstlich der Stadt "Kakhri" - Mabta / Ma'batli, wurde ein Feuer gelegt. Der "Zivilschutz in Afrin" bestätigte, dass seine Teams riesige Brände löschten, die Waldbäume verschlangen eine geschätzte Fläche von / 60 / dunums, Mittwochabend, 25.5.2022 n. Chr., für einen Zeitraum von 11 Stunden.
Die „Verteidigung“ bestätigte zudem, dass am selben Abend in einem Wald in der Nähe des Dorfes „Hallobi“ – Shara/Sharan – ein Feuer gelöscht worden sei.
- Und um ein Feuer zu löschen, das am Donnerstag, den 26.5.2022 n. Chr. auf landwirtschaftlichen Flächen im Dorf "Miska" - Jindires, dessen Fläche auf /2/ Hektar geschätzt wird, ausbrach.
- Und um ein Feuer zu löschen, das am Abend des 26. Mai 2022 n. Chr. In einem bewaldeten Wald in der Nähe des Dorfes "Jama / Juman" - Shara / Sharran ausbrach.
= Sonstige Verstöße:
Die Anführer der Milizen der „Al-Hamzat-Division“ im Dorf „Kimar“-Sherwa praktizierten Verstöße und begingen Verbrechen gegen ihre Bevölkerung, zuletzt am Mittwoch, den 25.5.2022 n. Chr., als die sog "Rami Al-Batran Abu Jaber", der Anführer der Miliz "Omar Al-Farouq Brigade - Al-Hamzat Brigade", versammelte "Dutzende von Dorfbewohnern mit ihren Traktoren und ließ sie als Zwangsarbeiter kostenlos arbeiten, um einen Graben auszuheben ein Camp für die Band und beseitigte den Dreck, nachdem er sie bedroht und beleidigt und einige von ihnen schwer geschlagen hatte: „Idris Khalil Muhammad, Juan Mamdouh Hussein, Juan Ramadan Darwish/Zero, Shaheen Akram Nabo Abdo Ahmed Yusef, Kalmaz Murad Muhammad“ und verletzte sie, weil sie am Vortag nicht gearbeitet haben; Am Montag, dem 23. Mai 2022 n. Chr. rief der sogenannte „Jamil Abu Zuhair“, ein weiterer Anführer von Hamzat, alle Männer des Dorfes auf, alle ihre Jobs aufzugeben und mit ihren Fahrzeugen zum Lager zu kommen.
= Dorf Keferdelê Jêrîn:
Es folgt dem Zentrum der Stadt Afrin und ist 20 km davon entfernt, bestehend aus etwa /75/ Häusern, und es gab etwa /400/ ursprünglich kurdische Einwohner, die alle während der Aggression auf die Region vertrieben wurden, und 55 Familien = 300 zurückgekehrte Personen und / 20 Familien = 125 Personen/ der darin Rekrutierten. Während der Aggression wurde ein Haus beschädigt und ein Mikrobus brannte.
Das Dorf wird von der Miliz „Al-Ghab Brigade – Al-Hamzat Division“ kontrolliert, die das Haus des Bürgers „Abdul Rahman Ibish“ als militärisches Hauptquartier eingenommen, es aber vor etwa drei Monaten geräumt und bewaffnet hatte Schranke an der Hauptstraße Afrin-Jenderes, an der Kreuzung des Nachbardorfes "Andreya" ; Am 21. Juni 2021 entfernte die Miliz „Military Police“ die Barrieren der Brigade aus dem Dorf und einigen Nachbardörfern, nachdem sie ihren Anführer „Moataz Al-Abdullah“ abgelöst und ihn mit seinen Mitgliedern durch den Hamzat vertrieben hatte.
Die Miliz stahl den gesamten Inhalt von etwa /40/ Häusern, darunter Vorräte, Kupferutensilien, Werkzeuge, elektrische Ausrüstung usw., eine Erntemaschine von „Haji Rasoul“, einen landwirtschaftlichen Traktor von „Hanif Khalouta“, einen Traktor, ein Taxi für "Ahmed Hajj Hanan", einen Traktor und ein Auto, das von ihrem Besitzer "Mahmoud Muhammad" Zeno nach Zahlung einer Lizenzgebühr geborgen wurde, und ein Kia-Pickup-Auto, das von seinem Besitzer Mustafa Abdel Qader Khalil nach Zahlung einer Lizenzgebühr geborgen wurde, und ein Stromaggregat für die Trinkwasserpumpstation und deren gesamte Ausrüstung seit dem ersten Tag der Besetzung; Es beschlagnahmte auch eine Olivenpresse, die „Haji Rasoul“ gehörte, und zwang ihn, mit ihr zusammenzuarbeiten; Darüber hinaus kontrolliert einer der Rekruten die Dorfmoschee und lehrt die Kinder den Koran und die Religion im Austausch für den Lohn, den er von ihren Eltern verlangt, und zwingt die Eltern, ihm Zakat zu zahlen.
In jeder Olivensaison wurde den Dorfbewohnern eine Lizenzgebühr von 350 Olivenöl (16 kg) auferlegt, mit einer Rate von 1-1/3 Tanks für jede Familie, mit Ausnahme der fast täglichen Diebstähle von Olivenfrüchten und anderem.
/30/ Olivenbäume, die Abdo Murad gehören, /30/ Pinienbäume auf dem Gelände „Gelî Meraqê“ und /20/ andere Olivenbäume auf dem Gelände Andreya eines der Dorfbewohner.
Ich habe auf dem Hügel „Kaniya Gir“ in der Nähe der Dorfkreuzung, in Richtung des Nachbardorfes „Korkan“, mit schwerem Gerät nach Antiquitäten und vergrabenen Schätzen gegraben und gegraben und sie gestohlen.
Die verbliebenen Bewohner des Dorfes waren ständig verschiedenen Übergriffen wie Belästigungen, willkürlichen Festnahmen, Beleidigungen, materieller Erpressung und anderem ausgesetzt. Der junge Mann, „Hussein Alou bin Jamal, 18“, wurde verhaftet und ist seit Mitte 2018 gewaltsam verschwunden, sein Schicksal ist noch unbekannt.
= Willkürliche Festnahmen:
Die Besatzungsbehörden verhafteten:
- Am 05.09.2022 n. Chr. wurde der Bürger "Ramzi Seydou Bakr / 44 Jahre alt" aus dem Dorf "Kunda" - Rajo, nach seiner Rückkehr aus Aleppo und vom türkischen Geheimdienst und der Miliz "Zivilpolizei" festgenommen Ziel seiner Vertreibung, und trotz seiner Überprüfung des Hauptquartiers der „Legion“-Miliz Al-Sham“ in der Stadt Maidan Akbes, und er „regelte“ seine Situation und zahlte ein Lösegeld, und er befindet sich immer noch in willkürlicher Haft. .
- Am 10. Mai 2022 n. Chr. Bürger „Abdo Yusef Oskilo / 60 Jahre alt, Ali Fawzi Oskilo / 23 Jahre alt“ aus der Stadt Mabta / Maabatli, unter dem Vorwurf der Teilnahme an der Nachtwache während der ehemaligen Autonomieverwaltung, durch die Milizen der „Zivilpolizei in Maabatali“ und brachten sie nach Afrin; Freilassung am 12. Mai 2022 n. Chr., nachdem ihnen eine Geldstrafe auferlegt wurde.
- Am 14. Mai 2022 n. Chr. wurden die Bürger „Hussein Haider Bilal / 58 Jahre alt und Ali Ahmed Kashih / 30 Jahre alt“ aus der Stadt „Maidan Akbis“ – Rajo – vom türkischen Geheimdienst und der „Zivilpolizei“ festgenommen Polizei“, unter dem Vorwurf der Beziehung zur früheren Selbstverwaltung, und befinden sich immer noch in willkürlicher Haft; Während "Kashie" vor einem Monat aus Aleppo, dem Ziel seiner Vertreibung, in seine Stadt zurückgekehrt war und die Milizen der "Al-Sham-Legion" überprüft hatten, verhafteten sie ihn für mehrere Tage und ließen ihn nach Zahlung eines Lösegelds frei.
- Am 15. Mai 2022 wurde Idris Hanan Hamdoush, 46, aus dem Dorf Kamaruk, von der Miliz „Zivilpolizei in Maabatli“ festgenommen, beschuldigt, an der Nachtwache während der ehemaligen Autonomieverwaltung teilgenommen zu haben, und nach Efrîn gebracht ; Er wurde am 19. Mai 2022 freigelassen, nachdem ihm eine Geldstrafe auferlegt worden war.
- Am 15. Mai 2022 n. Chr. Bürger „Sabri Mustafa Shasho / 60 Jahre alt, Abdul Rahman Bakr Ali 55 Jahre alt, Ahmed Muhammad Mustafa / 52 Jahre alt“ aus dem Dorf „Darkir“ wegen Teilnahme an der Nachtwache während der Autonomieverwaltung erstere von den Milizen der „Zivilpolizei in Maabatli“ und brachten sie nach Efrîn; „Abd al-Rahman, Ahmed“ am 19. Mai 2022 n. Chr. freizulassen, nachdem ihnen Geldstrafen auferlegt worden waren, während „Sabri“ in willkürlicher Haft blieb, während andere gesuchte Personen zur Festnahme gesucht wurden.
- Am 17. Mai 2022 n. Chr. wurden die Bürger „Hussein Aboud Qaja / 36 Jahre alt, Sharfan Mustafa Kalou / 25 Jahre alt, Rashid Muhammad Abdo / 29 Jahre alt“ aus dem Dorf „Korzelei“ – Sherwa und „Mahmoud Saleh Ramo / 55“ Einjähriger aus dem Dorf Qastal Kishk - Shara / Sharran wurde nach seiner Rückkehr aus Aleppo und dem Ziel seiner Vertreibung von der Militärpolizei in Afrin beschuldigt, Beziehungen zur ehemaligen Autonomen Verwaltung zu unterhalten.
= Chaos und Unordnung:
- Am Samstagnachmittag, dem 14. Mai 2022 n. Chr., verhinderte einer der religiösen Extremisten, unterstützt von den Kämpfern der „Al-Sham-Legion“, die Abhaltung einer Hochzeitsfeier für den Sohn des Bürgers „Arif Suleiman Jindo“ im Zentrum von das Dorf „Basofan“ – Sherwa Yazidi, und drohte, die Ausrüstung der Party zu zerstören und die Verwandten des Bräutigams zu verhaften. Er schikanierte das Publikum und beschämte es mit seiner Kleidung, seiner Musik und seinen Liedern. Die Familie des Bräutigams musste die Zeremonie absagen, um Zusammenstöße mit den Rekruten und den bewaffneten Männern zu vermeiden.
Im Laufe von drei Tagen, 16.-17.-18.5.2022 n. Chr., kam es mitten im Dorf zu Zusammenstößen zwischen den Milizen der „Militärpolizei in Efrîn“ und bewaffneten Männern der „Al-Hamzat-Division“-Milizen von "Maratha", was zur Einschüchterung von Zivilisten führte.
Die Yeziden, die trotz ihrer wenigen in Efrîn verbleiben, sind einer doppelten Verfolgung ausgesetzt, weil sie erstens Kurden und zweitens keine Muslime sind, und sie stellen eine vom Aussterben bedrohte Minderheit dar. Die internationale Gemeinschaft sollte ihrer tragischen Situation Beachtung schenken.
Dorf Ali Kara – Vertreibung, willkürliche Verhaftungen, schwere Schläge und Morde, Pacht des Landes des Ashouneh-Staudamms, Diebstahl von Linsen und Heuschrecken
Von Katar, Kuwait, Palästinensern, Türken und anderen finanzierte Gesellschaften mit den Namen „Wohltätigkeits-, Hilfs- und Religionsgemeinschaften“ beteiligen sich an der Umsetzung von Ankaras feindseliger Politik gegen die Kurden in Syrien, indem sie einen soliden demografischen Wandel herbeiführen, indem sie sie unterstützen und ermutigen Rekruten aus anderen syrischen Regionen und syrische Flüchtlinge in der Türkei, um sich in Afrin und anderen niederzulassen, und die Sicherung der Zutaten für ihr dauerhaftes Überleben, insbesondere den Besitz eines Musterhauses.
Nachfolgend dokumentieren wir verschiedene Verstöße und Straftaten:
= Das Dorf "Ali-Kara":
Es gehört zum Unterbezirk Bulbul und ist 5 km von dessen Zentrum entfernt.Es bestand aus etwa 80 Häusern und es gab etwa 500 ursprünglich kurdische Einwohner, die alle während der Aggression auf das Gebiet vertrieben wurden, mit Ausnahme einiger weniger Männer unmittelbar nach dem Einmarsch in das Dorf verhaftet, und etwa 60 Familien kehrten von dort zurück = 200 Personen/ und der Rest wurde gewaltsam vertrieben, und /8 Familien = 30 Personen/ der Rekrutierten wurden dort angesiedelt.
Das Dorf wird von der Miliz „Al-Hamzat Division“ kontrolliert, und kurz nach ihrem Einmarsch in das Dorf stahlen sie Vorräte, Olivenöl, Kupfertöpfe, Gasflaschen, Werkzeuge, elektrische Ausrüstung usw. und den gesamten Inhalt von etwa /20/ beschlagnahmte Häuser, ein Stromaggregat (Ampere) von „Khalil Sheikh“ und ein Mazda-Pickup für den verstorbenen „Ali Mustafa Kilo“ und / 3 / landwirtschaftliche Traktoren, die von ihren Besitzern nach Zahlung von Lizenzgebühren restauriert wurden , und das Hauptkabel, das das Festnetz speist, und der gesamte Inhalt der Geflügelzuchtanlage für „Wahid Hussein Jabo“ und sein Spanndach, und ein Teil des Inhalts von drei anderen Geflügelställen, und die vier sind derzeit außer Betrieb .
Es beschlagnahmte /600/ Olivenbäume, die den Kindern des verstorbenen "Hamza Aliko" gehörten, und fällte einige von ihnen, und erlegte eine Lizenzgebühr von 50% auf die Produktion von Olivenbäumen für das Eigentum der Abwesenden und 10% auf die Produktion auf des Eigentums der Anwesenden.
Es hat Waldbäume in den Bergen rund um das Dorf gefällt, insbesondere innerhalb des Schreins von "Sheikh Hamza", einschließlich mehrjähriger Bäume wie Rumi-Eichen.
Die verbliebenen Bewohner des Dorfes waren verschiedenen Arten von Übergriffen ausgesetzt, darunter Entführungen, willkürliche Verhaftungen, Folter, Beleidigungen, materielle Erpressung ua Dutzende wurden für unterschiedliche Zeiträume mit der Auferlegung von Lösegeldern und finanziellen Lizenzgebühren festgenommen, darunter zehn Männer – die meisten davon ältere Menschen - die das Dorf während des Krieges nicht verlassen haben und am 2.1.2018 verhaftet wurden, ins Al-Ra'i-Gefängnis gebracht wurden und bis zu ihrer Freilassung anderthalb Monate lang gewaltsam verschwanden, sowie die beiden Bürger „Ramadan Saeed Muhammad / 28 Jahre alt, und Muhammad Anwar Muhammad / 28 Jahre alt“, die Anfang November 2021 n. Chr. durch den ersten Kontrollpunkt der „Militärpolizei“ in der Region Jarablus festgenommen wurden nach ihrer Rückkehr mit ihren Ehefrauen aus der Region al-Shahba - nördlich von Aleppo, dem Ziel der Vertreibung, über die Schmuggelrouten wurden die beiden Ehefrauen damals freigelassen, um nach Afrin zu gehen, während die beiden bis heute zwangsweise inhaftiert sind.
Als Teil der aktiven religiösen Bewegung in der Gegend wurde unter direkter Aufsicht der türkischen Religionsstiftung eine neue Moschee im Dorf gebaut.
= Willkürliche Festnahmen:
Die Besatzungsbehörden verhafteten:
- Am 5.7.2022 n. Chr. wurde der Bürger „Aref Ibrahim Hanan / 33 Jahre alt“ aus der Stadt „Baadina“ und wohnhaft in der Stadt Afrin von der bewaffneten Sicherheitskontrolle am östlichen Eingang von Afrin angegriffen, als er von seinem Arbeitsplatz mit einer Steinsäge zurückkehrte, unter dem Vorwurf, Beziehungen zur ehemaligen Autonomen Verwaltung zu haben, und er wurde am 5.10.2022 freigelassen, nachdem ihm eine Geldstrafe von 3500 türkischen Lire auferlegt worden war.
- Am 8. Mai 2022 n. Chr. Bürger: Akram Qader bin Hussein, 40 Jahre alt, Shawkat Ali bin Rifaat, 70 Jahre alt, Walid Ahmed bin Ahmed, 30 Jahre alt, und Mustafa Qara Muhammad bin Hanan, 80 Jahre alt, aus dem Einwohner des Dorfes "Darkir" - Mabta/Maabatli, unter dem Vorwurf der Teilnahme an der Nachtwache während der vorherigen Autonomieverwaltung durch die Miliz der "Zivilpolizei in Maabatli", und sie wurden nach Afrin gebracht, um dort freigelassen zu werden Donnerstag, 5.12.2022 n. Chr., nachdem ihnen Bußgelder auferlegt wurden.
= Chaos und Unordnung:
- Lokale Quellen berichteten, dass Elemente von "Mohammed Al-Jassem Abu Amsha", dem Anführer der Miliz "Sultan Suleiman Shah Division", den sogenannten "Brigadier Abdul Moneim Naasan" - ernannt zum "Kommandeur des Sheikh Al- Hadid-Distrikt“ durch die Azm-Kammer am 1.3.2022 n. Chr. vor dem Hintergrund der Entscheidung des Sheikhs-Komitees, Abu Amsha zu verbannen und zu beleidigen; Und ohne diese Entscheidung gegen Abu Amsha und einige Mitglieder seiner Bande umzusetzen.
- Am Freitagmorgen, dem 13. Mai 2022 n. Chr., wurde die Leiche eines ermordeten Mannes gefunden, neben der Hauptstraße in der Nähe der Kreuzung des Dorfes "Hazmala" abgeladen - Rajo, die Genitalien waren abgeschnitten und das Gesicht entstellt ; Und lokale Medien bestätigten, dass es "Mahmoud Rahal" gehörte, einem Mitglied der Miliz "Al-Majd Corps".
= Sonstige Verstöße:
- Am 10. Mai 2022 n. Chr. griffen zwei Brüder, die aus dem ländlichen Homs gebracht wurden, den kurdischen Staatsbürger „Mohammed Seido Muhammad (Kaleh) / 45 / Jahre alt“ aus dem Dorf „Ashouneh“ – Bulbul – in seinem Lebensmittelgeschäft an, weil er wehrte sich dagegen, ihre Kühe zwischen den Weinbergen weiden zu lassen, in denen die Trauben zurückkehrten.Er, der die Weinblätter fraß, die seine Lebensgrundlage darstellen, wurde am Kopf verletzt, als er von den Angreifern mit Stöcken geschlagen wurde.
Die Anführer der Miliz „Sultan Murad Division“ verpachteten etwa 80 Dunams und Weinberge, jede Dunum für 35 $/, auf dem Land des „Ashouneh Dam“ – Bulbul, das im Winter überflutet und im Frühjahr relativ trocken ist, an wen auch immer bewirtschaftet es, auch wenn es sein ursprünglicher Besitzer war. , zumal es vor vier Jahren den Bürgern der Dörfer „Zafnak, Ashouneh, Dik, Kreh, Kela“ gehörte, die das Dammgelände umgaben, unter dem Vorwand, das Land sei Eigentum des Staates, obwohl es den Menschen erlaubte, es ohne Lohn zu kultivieren.
- Am 05.09.2022 n. Chr. griff eine Gruppe von Milizen der "Sultan Suleiman Shah-Amshat Division" in der Stadt "Kakhri" - Mabta / Ma'batli das Kind "Alan Muhammad Hasso, 11 Jahre alt" an schwere Schläge, unter dem Vorwand, er sehe die Frauen der Rekruten an.Das Kind wurde zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus in Efrîn gebracht.
- Im Dorf Maratha werden Viehherden von den Rekruten entflohen, um zwischen den Olivenfeldern und landwirtschaftlichen Flächen und auch in Hakorat-Häusern zu grasen, und sie stehlen Haufen von Linsen und geerntetem Jellaba von den Feldern, um sie an ihr Vieh zu verfüttern , ohne dass das Volk sie daran hindern oder sich gegen sie beschweren könnte, wegen des Schutzes der Militanten der „Al-Hamzat-Division“.
- Auch im Dorf "Tal Salur" - Jindires und Umgebung stehlen die neu angeworbenen Viehzüchter Haufen geernteter Linsen und andere Felder, um sie an ihr Vieh zu verfüttern.

Im Folgenden die verschiedenen Verstöße und Verbrechen sowie neue Fakten zu den Siedlungsprojekten in Efrîn:

= Çema-Dorf:

Es gehört zum Distrikt Shara / Sharran und ist 3 / km vom Zentrum entfernt.Es bestand aus ca. / 170 / Häusern und es gab ca. / 1100 / ursprünglich kurdische Einwohner, die alle während der Aggression gegen das Gebiet vertrieben wurden / 85 Familien = 275 Personen / und der Rest kehrte von ihnen zurück Sie wurden gewaltsam vertrieben, und etwa /70 Familien = 425 Personen/ der Rekruten wurden dort und in einigen Zelten angesiedelt.
Infolge der Bombardierung der türkischen Streitkräfte und Milizen während des Krieges wurden 18 Häuser von „Abdo Musa Khalil, Shukri Musa Khalil, Nabhan Shukri Khalil, Hanan Muhammad Khalil, Nabi Nuri Arif, Horik Othman, Sabri Yassin Khalil, Muhammad zerstört Rashid Seido, Kamiran Rashid Ibrahim, Imad Rashid Ibrahim, Hanan Muhammad Rashid, Ibrahim Alo, Mustafa Ibrahim, Bashir Sabri Muhammad, Muhammad Muhammad Alo, Anwar Muhammad, Hassan Ali Zeno, Abdo Hammou“; Und / 16 / Häuser wurden beschädigt von „Uriah Ibrahim, Hassan Mamo, Zakaria Ibrahim, Islam Hajj Sharif, Nasu Ibrahim, Khalil Hajj Yassin, Ibrahim Maamo, Muhammad Mamo, Nuri Khalil Ibrahim, Refaat Khalil, Mustafa Muhammad, Muhammad Abboud, Jamal Na `so Khalil, Rashid Ibrahim, Mohamed Seydou, Abdullah Sharif - fünfstöckiges Gebäude.
Zuerst kontrollierten die Milizen der "Sultan Murad Division und der Hamzat Division" das Dorf. Später behielten die Milizen der "Malekshah Division" die Kontrolle über das Dorf, das aus /4/ Häusern bestand, die "Khalid Ibrahim gehörten, Haider Majid, Rashid Nasu Khalil, Villa Manan Muhammad Rashid" als militärisches Hauptquartier. ; Der gesamte Inhalt der Häuser, Geschäfte und Nähwerkstätten wurde gestohlen, darunter Vorräte, Kupferutensilien, Gasflaschen, Werkzeuge, elektrische Geräte, Nähmaschinen, Stoffe usw. sowie alle Maschinen meiner Presse "Khalil Hajj Yassin" mit seinem Gebäude beschädigt durch die Bombardierung, Manan Rashid", die gegen Zahlung großer Geldsummen geborgen wurden, sowie landwirtschaftliche Traktoren und Motorräder. Und Stromaggregate, von denen einige nach Zahlung von Lizenzgebühren von ihren Besitzern restauriert wurden, ein Transformator, Kabel und einiges Masten des öffentlichen Stromnetzes sowie Kabel und Masten des Festnetz-Telefonnetzes.
Und es beschlagnahmte viele Besitztümer (Olivenfelder und andere), darunter für „Abdullah Othman, Horik Othman, Youssef Othman, Manan Ismail Ibrahim, Qadri Ibrahim, die Hamo-Familie“, und einige von ihnen wurden unter Agenturen für die ihnen Nahestehenden restauriert und als Gegenleistung für die Auferlegung einer Lizenzgebühr von 50 % auf die Produktion, zusätzlich zur Auferlegung einer Lizenzgebühr von 10 % auf die Produktion der Jahreszeiten der Anwesenden.
Die meisten Wälder in der Umgebung des Dorfes wurden zum Zwecke des Holzeinschlags und der Herstellung und des Handels mit Holzkohle abgeholzt, einschließlich eines künstlichen Nadelwaldes östlich des Dorfes, der in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts mit einer ungefähren Fläche von ca ​​/120/ Hektar, da Tyrus an drei verschiedenen Daten (Februar 2018 n. Chr. - vor der Besetzung, September 2019 n. Chr., Oktober 2020 n. Chr.) liegt, zeigt deutlich, dass es sich um einen Völkermord handelt.
Sie gruben und gruben archäologische Stätten aus, darunter die Stätte von "Khrabat Simon", und vergrabene Schätze wurden ihnen gestohlen.
Die Bewohner des Dorfes waren verschiedenen Arten von Übergriffen und Verbrechen ausgesetzt, darunter Tötung, Entführung, willkürliche Verhaftungen, Folter, Beleidigungen, materielle Erpressung ua Der Bürger „Abdul Qader Manan Hamo / 60 Jahre“ wurde als Folge davon zum Märtyrer Bombenanschlag in der Nähe seines Hauses am 23. Januar 2018, und Dutzende von ihnen wurden unter dem Vorwurf der Beziehung zur vorherigen Selbstverwaltung für unterschiedliche Zeiträume und der Verhängung von Lösegeld und Geldstrafen festgenommen.

= Siedlungsdörfer:

Die White Hands Association – Turkey hat den Bau eines Modellsiedlungsdorfes abgeschlossen, das aus /250/ Häusern mit Infrastruktur, einer Moschee, einer Schule und anderem auf dem Land „Têt“ an einem Ort im Westen „Jabal Hajj Muhammad“ besteht von „Jabal Khorshid“, nordwestlich der Stadt „Kafr Safra“. dort.

Ein Kaufmann aus der Stadt „Qebtan al-Jabal“ – westlich von Aleppo – kaufte den Bewohnern der Stadt zudem ein 2,5 Hektar großes Olivenfeld mit 175 Bäumen, das dem Bürger „Salah Rashid Mahmoud“ gehörte, für einen Preis ab von 350 Dollar pro Baum, östlich der Stadt auf dem Gelände "" Korta Bûd" errichtet, mit der Absicht, darin einen Siedlungswohnkomplex zu errichten.
Ebenso kaufte ein Anwerber aus der Stadt Anjara – westlich von Aleppo – ein Olivenfeld mit /150/ Bäumen, die „Mohammed Mahmoud bin Hussein Daraj“ gehörten, von den Stadtbewohnern an der Hauptstraße zwischen Jindires und Kafr Safra, und entwurzelte es die Bäume, ersetzten den Boden und sortierten das Land in Lecturer mit der Absicht, einen weiteren Siedlungswohnkomplex zu bauen.
Es ist bemerkenswert, dass die White Hands Association mit anderen Verbänden zusammenarbeitet (Living in Dignity Association - Palestine 48, Sheikh Abdullah Al-Nouri Charitable Association - State of Kuwait, International Association for Development and Development (Tanmia) - State of Kuwait), und schloss den Bau des Dorfes „Basma-Siedlung“ südlich des Dorfes Shadera – Sherwa ab, das in zwei Phasen eröffnet wurde, die erste am 4.10.2021 n. Chr. mit /96/ Wohnungen und die zweite am 22.3 /2022 AD, bestehend aus / 125/ Wohnungen.

= Willkürliche Festnahmen:

Am 03.05.2022 n. Chr. wurde der 33-jährige Bürger „Arin Fakhri Muslim“ aus dem Dorf „Shetka“ - Mabta / Maabatli vom militärischen Sicherheitskontrollpunkt am Eingang zu Mahmudiya - Afrin unter dem Vorwurf festgenommen Verbindungen mit der ehemaligen Autonomen Verwaltung haben, und es ist noch unbekannt.
Am 28. April 2022 n. Chr. entließen die Besatzungsbehörden den 33-jährigen Bürger „Muhammad Waqfi Murad“ aus der Stadt „Kafr Safra“ – Jindires, aus dem Maratha-Gefängnis, der kurz darauf am 06.09.2021 n. Chr. festgenommen wurde Bei seiner Rückkehr aus Aleppo vor der Miliz der „Militärpolizei“, die beschuldigt wird, Verbindungen zur ehemaligen Autonomieverwaltung zu haben, wurde er gefoltert, inhaftiert und mit einer Geldstrafe belegt.

= Chaos und Unordnung:

- Am Abend des 30.4.2022 n. Chr. tötete eine Gruppe von Mitgliedern der Miliz „Al-Jabha al-Shamiya“ den jungen Mann „Mohamed Khalil Turki, 35“, einer der Rekruten für das Dorf „ Arab Weran“ - Shara / Sharaan, und stahl seine Schafherde, auf der er weidete, in der Nähe der Dorfkreuzung, nachdem er sich geweigert hatte, ihr ein Schaf als Tribut zu geben.
- Am 05.02.2022 n. Chr., dem ersten Tag von Eid al-Fitr, kam es in der Straße /16/ zu Zusammenstößen zwischen zwei Gruppen der Milizen "Binaa und Befreiungsbewegung" und "Nour al-Din al-Zanki". auf dem Gemüsemarkt im Zentrum der Stadt Jenderes aufgrund eines Streits zwischen bewaffneten Kindern beider Seiten zur Einschüchterung von Zivilisten führte.
- In der Nacht vom 02.05.2022 n. Chr. feuerte der bewaffnete Checkpoint / Al-Masara-Checkpoint der Miliz "Suqur Al-Shamal Brigade" an der Kreuzung der Dörfer "Biliye und Qizilbash" - Bulbul Kugeln auf ein vorbeifahrendes Auto ... Tagsüber heftige Zusammenstöße mit leichten und mittleren Waffen und Mörsern zwischen den bewaffneten Männern des Clans und dieser Miliz, die zur Unterbrechung der Straße Maidanki-Bulbul, zur Tötung eines Brigademitglieds und zur Verwundung von zwei führten andere und Sachschäden, inmitten der Einschüchterung der Bevölkerung und der Zivilbevölkerung und der angespannten Lage im Distrikt.
- Am 05.05.2022 n. Chr. kam es vor dem Hintergrund der Diebstahl einer Geldsumme bei einem Geldwechsler im Nachbardorf „Farieh“, das unter der Kontrolle von Hamzat steht.

= Die Evakuierung von zwei Militärbasen:

Zwischen den letzten beiden Monaten März und April evakuierten der türkische Geheimdienst und seine Streitkräfte zwei Stützpunkte in Efrîn, die sie zu Beginn der Besatzung im Frühjahr 2018 errichtet hatten:
Die erste befand sich am Standort „Sirta“ südlich der Stadt „Kakhri“-Mabta/Maabatli, die auf eine Fläche von 1,5 Hektar geschätzt wurde, da sie zur Entwurzelung und Verschlechterung von etwa zweitausend Olivenbäumen innerhalb eines Gebiets führte von 17 Hektar, sie außer Betrieb zu lassen und Getreide zu ernten sowie den Anteil des großen Waldes rund um das Gelände zu reduzieren.
- Die zweite war im Dorf "Talf", wo 15 Häuser in der Mitte des Dorfes enteignet wurden und nach der Evakuierung die Milizen der "Al-Hamzat-Division" Familien aus dem "Al-Mawali-Clan" in ihre Nähe brachten und sie dort angesiedelt, ohne sie ihren Besitzern zu übergeben, trotz ihrer Anwesenheit im Dorf und in der Stadt Afrin. Zumal das Dorf aus etwa /50 Häusern = 300 Personen/ bestand, konnten nur 18 Familien = 60 Personen/ darin wohnen, und etwa /70 Familien = 425 Personen/ von denen, die darin rekrutiert und in Zelten aufgestellt wurden in der Nähe, die Vieh züchten und weiden, wurden angesiedelt und werden tagsüber zu Unrecht zwischen Olivenfeldern und Ackerflächen ausgeführt, ohne dass jemand sie verhindern oder beklagen kann.

= Sonstige Verstöße:

- Am 28.04.2022 n. Chr. griffen bewaffnete Männer der Miliz „Syrische Front“ und ein Lebensmittelhändler im Stadtteil Ashrafieh in Afrin den Bürger Ziad Hanan Khalil, 53 Jahre alt, und seinen Sohn aus dem Dorf „Khraba Shara“ an “ und ein Verwandter der Bewohner des Dorfes „Habbo“, nachdem er sein Dienstauto vor dem Haus seiner Mutter geparkt hatte, gegenüber dem Lebensmittelgeschäft, wo das Opfer in ein Krankenhaus gebracht wurde, um seine Verletzungen zu behandeln.

- Eine bewaffnete Gruppe von "Ahrar al-Sham"-Milizen griff kürzlich den Bürger "Muhammad Nuri Mahmoud" und seinen Bruder "Barzani" aus der Stadt "Kafr Safra" - Jindires mit schweren Schlägen und Schüssen zwischen die Beine an. Muhammad wurde verletzt während er in einem Krankenhaus behandelt wurde, in Efrîn, nachdem sie Einwände gegen die Durchfahrt eines Traktors von bewaffneten Männern mit Brennholz in einem ihnen gehörenden Olivenfeld in der Nähe des Nachbardorfs „Kura“ erhoben hatten, weil es mit Olivensetzlingen bepflanzt war.
- Kürzlich hat die Miliz "Nour al-Din Zengi" den Bürger "Jamil Naasan" und seinen Sohn "Mohammed" aus dem Dorf Ramadieh-Jenderes vor ihrem Scharia-Gericht festgenommen, weil er verlangt hatte, das Haus des Sohnes zu räumen, das vor vier Jahren von einem seiner Mitglieder beschlagnahmt wurde, und es unterwarf sie, um „Mohammed“ zu untersuchen und zu schlagen, also beschloss ich, das Haus seinem Besitzer zu übergeben und den Bewohner mit „500“ Dollar unter dem Vorwand zu „entschädigen“. reparieren, obwohl er ohne Lohn darin lebte, aber um die Ungerechtigkeit fortzusetzen, beschloss ich, / 300/ Olivenbäume zu beschlagnahmen, die dem vertriebenen „Othman sleepy“ gehörten, und er verwaltete es Sein Bruder „Jamil Naasan“ legal Vollmacht.
- Wir haben ein Bild vom Berg Ise - Êsê / dem Land von Mischmscha - der Stadt Kafr Safra erhalten, das die vollständige Abholzung ihres bewaldeten Waldes durch die Milizen der "Samarkand-Brigade" zum Zwecke des Holzeinschlags und der Herstellung und des Handels zeigt von Kohle.
- Unter Bezugnahme auf zwei Fotos, die von Google Earth im (September 2017 vor der Besetzung, Februar 2021 n. Chr. nach der Besetzung) des archäologischen Hügels von Jindires aufgenommen wurden, erkennen wir deutlich das Ausmaß des Angriffs und des Vandalismus, von dem er betroffen war, seine Antiquitäten und vergrabenen Schätze , da seine Gesamtfläche etwa 15 Hektar beträgt, wurden 7 Hektar planiert und eine Betonmauer um die Basis herum errichtet.
Die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft für das Schicksal des syrischen Volkes steht auf dem Spiel, da sie die Türkei daran hindern muss, ihre verdächtigen Pläne gegenüber den kurdischen Gebieten und Syrien im Allgemeinen umzusetzen, zumal Präsident Erdogan die syrische Flüchtlingskarte in dieser Hinsicht ausspielt seiner Innen- und Außenpolitik gleichermaßen.
Dorf Amra - Plünderungen, Misshandlungen und lebenslange Haftstrafen, der Tod einer älteren Person, die Verhaftung einer kranken Frau, Kämpfe, Diebstähle
Egal wie die Türkei die syrischen Milizen, die der Koalition der syrischen Bruderschaft angeschlossen sind, dazu drängte, Söldner zu machen und sie mitten in interne und externe Kriege zu treiben, und sie zu Werkzeugen für die Umsetzung feindseliger Strategien und Praktiken gegen die Präsenz und Rolle der Kurden in Syrien machte, es einander vorgezogen und Differenzen und Konflikte zwischen ihnen aufrechterhalten, so dass ihre Expansionsgebiete im Norden Syriens zu einer zulässigen Arena wurden Für verschiedene Verletzungen und Verbrechen, darunter:

= Das Dorf "Amra-Imera":

Es gehört zum Distrikt Rajo, 9 km von seinem Zentrum entfernt, bestehend aus etwa /150/ Häusern, und es gab etwa tausend ursprüngliche kurdische Einwohner, die alle während der Aggression auf die Region vertrieben wurden, und etwa 100 Familien = 350 Personen von ihnen zurückgekehrt, und der Rest wurde gewaltsam vertrieben, und 15 Familien = 100 Personen/ der Rekruten wurden dort angesiedelt. Sechs Häuser wurden durch die Bombardierung teilweise beschädigt.
Die Miliz der "Al-Muntasir Billah - Turkmenische Division", angeführt vom sogenannten "Firas Pascha", der aus Aleppo stammt, kontrolliert das Dorf, beschlagnahmt etwa 50 Häuser und deren Inhalt und nimmt die Wohnungen der Vertriebenen „Ibrahim Hassan Arab, Ali Ahmed Kalkawi“ als militärisches Hauptquartier, verwandelte das Haus des Vertriebenen „Izzat Haidar“ in eine Moschee und verwandelte drei Geschäfte des Bürgers „Hussein Ahmed Hanan“ in ein Hauptquartier für die Eingangssperre des Dorfes .
Kurz nach der Invasion des Dorfes wurde der größte Teil des Inventars aus den Häusern der Rückkehrer gestohlen, darunter Vorräte, Kupfergeschirr, Gasflaschen, Werkzeuge, Elektrogeräte usw. und etwa /8/ Tausend Dosen Olivenöl (16 kg net) und den Inhalt von vier Lebensmittelgeschäften für „Jakar Shukri Jaafar, zusammen mit 300/ Dosen Öl, Izzat Haider Jaafar, Lausanne Refaat Kalkawi, Muhammad Hamid Omar“, und / 15 / Elektrogenerator und / 6 / Autos (Van – Ahmed Shukri Jaafar, Opel Taxi – Nizar Muhammad Maho, Mazda Pickup – Masoud Hamid Bilal, Pickup New Hyundai – Ramzi sleepy, Jeep Range Rover – Khushnaf Ramzi sleepy, Jeep Range Rover – Taher Mustafa Kalkawi), und /6/ landwirtschaftlich Traktoren mit Zubehör für "Mohammed Ibish Maho, Hanif Maho, Imad Aziz, Ahmed Maho Jaafar, Hassan Arab Kalkawi" Ramzi sleepy", etwa /20/ Motorräder, und das gesamte Inventar der Schule und das Verbrennen dessen, was darin war aus Holz, ein Transformator, Kabel, einige Masten des öffentlichen Stromnetzes und Trinkwasserzähler; Sowie ca. /400/ Stück Vieh, die meisten davon Ziegen, vor den Augen ihrer Besitzer und ohne jede Rücksicht oder Rücksicht auf die Bitten der Frauen.
Es beschlagnahmte etwa 12.000 Olivenbäume, darunter (/800/ für den Vertriebenen Jamil Ali Musa, /2000/ für den verstorbenen Muhammad Ibish Maho, /3.000/ für den Vertriebenen Ibrahim Hassan Arab, /600/ für den Vertriebenen Adnan Muhammad Hanan , 1500/ für „Hamid“ Bilal“ wurde trotz seiner Anwesenheit im Dorf unter dem Vorwand, dass seine Kinder bei der Partei der Demokratischen Union arbeiten, zu gleichen Teilen in der Produktion und auf 3/ha Land für den vertriebenen „Ibrahim Hassan Kalkawi“ aufgeteilt; Zusätzlich zur Auferlegung einer Lizenzgebühr von 50 % auf die Saisons der Immobilien der Abwesenden und -10-20 %/ auf die Saisons der Immobilien der Abwesenden.
Es hat zu Unrecht Tausende von Olivenbäumen und einen großen Prozentsatz der natürlichen Wälder rund um das Dorf sowie mehrjährige Eichen auf dem Berg Docaqê für Brennholz und Handel abgeholzt.

Unter Beteiligung der türkischen Streitkräfte zerstörten sie eine alte Burg in den Ebenen des Dorfes und gruben ihren Standort mit schweren Maschinen aus, sowie gruben und planierten sie den Standort des Landes „Kanika“ in der Nähe des Brunnens „Daf Fah Rah“. - Big Mouth" nördlich des Dorfes und grub seine Höhlen aus, auf der Suche nach Antiquitäten und vergrabenen Schätzen und deren Diebstahl.
Die Dorfbewohner waren verschiedenen Arten von Übergriffen und Verbrechen ausgesetzt, darunter Mord, Entführung, willkürliche Verhaftungen, Folter, Beleidigungen, materielle Erpressung und andere sowie Fälle von Übergriffen auf einige Frauen; Der Zivilist „Mohammed Rashid Kalkawi, 55 Jahre alt“ und der Sohn seiner Tochter Golestan, das Kind „Mohammed Luqman Mouloud 12 Jahre alt – Dorf Qadah“, starben bei ihrer Rückkehr in das Dorf Mitte März 2018 in der Nähe der Kreuzung der Dorf "Amara" - Mabta / Maabatli, als Folge der türkischen Bombardierung, wo wir mit anderen Märtyrern auf einem Friedhof hinter dem Gebäude der Afrin-Universität innerhalb der Stadt begraben wurden, diesem Friedhof, den die Besatzungsbehörden Mitte Juli 2021 n. Chr. zerstörten und die Leichen wurden daraus geborgen; Mehr als 100 Personen, darunter auch Frauen, wurden wegen Zugehörigkeit zur ehemaligen Autonomieverwaltung festgenommen, andere fabriziert, mit verschiedenen Strafen, Geldstrafen und Lösegeld angeklagt, einige von ihnen gewaltsam verschwinden gelassen, vor allem 11 von ihnen überstellt in die Türkei, um am 12. Dezember 2019 gegen 7 von ihnen verurteilt zu werden. Lebenslange Haft und 4/12 Jahre Gefängnis, und sie sind jetzt im Yıldag-Gefängnis - Hatay. Der junge Mann, "Shiyar Aziz Naasan", wurde im September in der Türkei festgenommen 2018 und wurde zu 7,5 Jahren Gefängnis verurteilt, während „Khoshnav Ramzi Naasan“ im März 2018 im Alter von 33 Jahren, Vater von drei Töchtern, festgenommen und im Al-Ra'i-Gefängnis gewaltsam versteckt und schwerer Folter ausgesetzt wurde Er wurde nach einem Jahr freigelassen, aber die Milizen von „Al-Muntasir Billah“ entführten ihn erneut nach seiner Ankunft in den Stunden des Dorfes, und es waren keine zwei Tage seit dem Tod seiner Mutter vergangen, sodass er abwesend war ist noch unbekanntes Schicksal.
Die Führer von „Al-Muntasir Billah“ jagen die Menschen ständig und versuchen, ihre Telefongespräche und Gespräche mit ihren hinter Türen und Mauern stehenden Klienten zu belauschen, was die Menschen dazu veranlasste, jedes Gespräch über Rechtsverletzungen und Verbrechen und die abscheulichen Handlungen zu unterlassen der Milizen.
Im Rahmen der in der Gegend aktiven militanten islamischen Bewegung wurde ein Institut zum Auswendiglernen des Korans eröffnet und in der Dorfschule Religionsunterricht erteilt.

Ein älterer Mensch erlag seinen Verletzungen:

Am Abend des 23.4.2022 n. Chr. wurde der Leichnam des älteren „Bayram Ma'mo (Kubba) - Abu Abdo / 80 Jahre alt“ vom „Militärkrankenhaus“ in Afrin an seine Familie übergeben, die starb von Schussverletzungen infolge gewaltsamer Zusammenstöße zwischen zwei Gruppen der Milizen der „Al-Hamzat-Division und der Scheinlegion“ in der Stadt Bulbul am Abend des 4.7.2022 n. Chr., und er wurde begraben auf dem Friedhof seines ursprünglichen Dorfes „Abla“ im Stadtteil „Bulbul“.

= Verschwindenlassen und willkürliche Festnahmen:

- Am 02.09.2022 n. Chr. verließ die Bürgerin "Selda Kamal Sheikho / 27 Jahre alt - Mutter von fünf Kindern, krank" aus der Bevölkerung des Dorfes "Maska" - Rajo, die Stadt Tal Rifaat nördlich von Aleppo - das Ziel ihrer Vertreibung, Manbij und dann das Gebiet Jarabulus über Schmuggelrouten für 2.500 $/, um in die Türkei zu gelangen und ihre Mutter zu erreichen, die in der türkischen Stadt Islahiye lebt, aber der Kontakt zu ihr abgebrochen wurde am Abend des 2.10.2022 n. Chr. nach dem letzten Anruf bei ihr in Jarabulus, und sie wurde gewaltsam versteckt und ihre Familie materieller Erpressung ausgesetzt, bis sie kürzlich erfuhr, dass sie bei der „Militärpolizei in Jarablus“ ist und ist wegen Verbindungen zur ehemaligen Autonomieverwaltung inhaftiert.

Die Besatzungsbehörden verhafteten auch:

- Vor zwei Wochen wurden die Bürger "Adnan Bakr und seine beiden Söhne Amer und Muhammed" aus dem Dorf "Baflor" - Jindires - von den türkischen Sicherheitskräften in der Stadt Istanbul festgenommen, in die sie vor 7 Jahren vertrieben wurden , ohne die gegen sie erhobenen Vorwürfe kennen zu können.
- Vor zwei Wochen haben die Bürger „Ahmed Muhammad Atash / 30 Jahre alt“ und der Sohn seines Bruders „Muhammad Khalil Atesh / 25 Jahre alt“ aus dem Dorf „Shankeleh“ nach ihrer Rückkehr aus Qamischli – dem Ziel der Vertreibung – und „Ali Ahmed Kashi / 27 Jahre“ von den Einwohnern der Stadt „Midan Akbes“ nach ihrer Rückkehr aus dem Al-Shahba-Gebiet – nördlich von Aleppo – und nach ihrer Überprüfung des Polizeipräsidiums in Efrîn als Antwort auf ein Ersuchen, „ihre Situation zu regeln ".
- Vor einer Woche wurde die Bürgerin „Maryam Haji Hasik, 40 Jahre alt“ aus der Stadt Jindires von den türkischen Sicherheitskräften in der Stadt Izmir, in die sie vor 9 Jahren eingewandert war, unter dem Vorwurf festgenommen, Verbindungen zu haben die Partei der Demokratischen Union (PYD).
- Vor einer Woche wurde der Bürger „Fares Mustafa Hamza“ aus dem Dorf „Baflor“ – Jindires – am Eingangskontrollpunkt der Stadt festgenommen und nach Verhängung einer Geldstrafe wieder freigelassen.

= Chaos und Unordnung:

Als Folge des Waffentrage-Chaos zwischen Milizen und Rekruten im Allgemeinen und Streitigkeiten und Auseinandersetzungen um Plünderungen und Einflusssphären, und manchmal aus trivialen Gründen, kommt es zu bewaffneten Zusammenstößen und willkürlichen Schießereien, die zur Einschüchterung von Zivilisten und zu Toten und Verletzten führen , unter denen wir erwähnen:
- In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, den 27. April 2022 n. Chr., wurde auf der Straße Afrin-Trenda der sogenannte "Abdul Hai - Abu Hudhaifa", einer der Anführer der Miliz "Al-Hamzat Division", angegriffen bewaffnete Männer, die ein Motorrad fuhren, und er starb am Morgen an seinen Wunden.
Im Laufe des Tages wurde das Auto eines Anführers der Miliz „Al-Rahman-Legion“ auf der Al-Serfees-Straße im Stadtteil Ashrafieh – Afrin mit einem Sprengsatz gezündet, wobei zwei Menschen verletzt wurden, so die „Zivilverteidigung in Afrin“.
- Am 28.4.2022 n. Chr. kam es zu Zusammenstößen zwischen zwei Gruppen von Rekruten, die in einem Lager in der Nähe des Dorfes „Qatma“ - Shara / Sharran wohnten, bei denen etwa 25 Personen mit unterschiedlichen Verletzungen verletzt wurden das Nationalkrankenhaus in Azaz, und als Folge des Todes eines von ihnen kam es am nächsten Tag erneut zu Zusammenstößen, und einige Zelte wurden von den Angehörigen der Toten niedergebrannt.

= Sonstige Verstöße:

- Bewaffnete Männer stahlen kürzlich die Batterien von drei landwirtschaftlichen Traktoren, die "Gilgil Hanan Hamo - Gilgil, Mustafa Muhammad Suleiman, Muhammad Ali Khalil Hamo" im Dorf "Kobkeh" - Mabta / Maabatli gehörten, zusätzlich zu den kontinuierlichen Diebstählen von Kupfertöpfen und anderen Häusern seiner Bewohner und aus dem Dorf "" Colica" ist ebenfalls in der Nähe.
Außerdem hinderte einer der Siedler, der das Haus eines der Vertriebenen aus dem Dorf „Kolika“ brachte, seinen Bruder, den Bürger „Mohammed Nour Mustafa“, daran, ein Haus für ihn zu bauen, aufgrund eines Berichts, den er nebenan besaß das Haus Die Miliz „Nordbrigade“, die auf die Anzeige des Opfers reagierte.
- Am 29.04.2022 n. Chr. bestätigte der "Zivilschutz in Afrin", dass seine Teams ein Feuer gelöscht hatten, das in einem Wald in der Nähe des Dorfes "Dirwan" - Shara / Sharan gelegt worden war, und durch das veröffentlichten Fotos war klar, dass zuvor Bäume gefällt worden waren.
Erklärung der Bilder
Explanation of pictures
Ausgrabung und Ausgrabung des oberen Schreins von „Af Giri“ in Maabatli.
Das zerstörte Haus von „Muhammad Ali Bakr“, mit meinem Helden, 26.1.2018, Verübung eines Massakers.
In einem Wald im Berg "Nasu", südöstlich der Stadt "Kakhri" - Mabta/Maabatli, brach ein Feuer aus.
Auf landwirtschaftlichen Flächen im Dorf Miska, Jendires, brach ein Feuer aus.
Der Terrorist „Rami Al-Batran Abu Jaber“, der Angreifer auf die Menschen des Dorfes „Kimar“. of "Kimar".
Beschlagnahme von Geschäften in Mabtali, Elemente der Levantine Front.
- Barbush Hill, Maabatli, vor und nach Ausgrabungen und Bulldozern.
Zerstörung von Häusern in der Stadt Mabta/Maabatli.
Zwangsweise versteckter Häftling „Manan Brimo bin Ibrahim“, Maabatli.
Der sogenannte "Sheikh Juma'a Ahmed al-Jabali", der Anführer der Miliz "Syrische Front" in Ma'batli, der Plünderungen und die Beschlagnahme von Olivenfeldern, Geschäften und einer automatisierten Bäckerei durchführte.
Ein beschädigtes Haus und ein ausgebrannter Kleinbus im Dorf „Kfardali Tahtani“
Dorf Kfardali Tahtani - Efrîn.
Der Schrein von „Sheikh Hamza“ und die Waldbäume und der Grenzstreifen nördlich des Dorfes „Ali Kara“, vor und nach der Besetzung.
Eine mehrjährige Eiche im „Sheikh Hamza“-Schrein, vor und nach dem Schneiden.
Das Land des „Ashoneh“-Staudamms im Winter und Frühling.
Auswirkungen der Bombardierung des Dorfes „Jama“ während der Aggression auf das Gebiet, erstes Quartal 2018.
Ein bewaldeter Wald östlich des Dorfes Jama - Shara/Sharran, mit unterschiedlichen Daten, Google Earth.
- Märtyrer Abdel Qader Manan Hammou
Das typische Siedlungsdorf Têt/Jabal Hajj Muhammad, westlich der Stadt Kafr Safra.
Ein Siedlungswohnkomplex am Standort „Kurta Bud“, der Stadt Kafr Safra.
Der Standort „Sirta“, südlich der Stadt „Kakri“ – Mapta / Maabatli, die türkische Militärbasis, die im März-April 2022 n. Chr. evakuiert wurde.
Archäologischer Tell Jindires vor und nach der Besetzung (September 2017, Februar 2021).
The complete cutting of the forest of Mount “êsê” / the land of Mishmsha - the town of Kafr Safra.
- Der sogenannte Faris Pasha, Anführer der Miliz „Al-Muntasir Billah Division“ mit Davlat Bahtajali, Anführer der MHP-türkischen nationalistischen Bewegung.
Häftlinge und Entführer des Dorfes „Amra“ in der Türkei.
Die Märtyrer „Mohammed Rashid Kalkawi, Muhammad Luqman Mouloud“.
Die Dorfschule Amra, die in ein Institut zum Auswendiglernen des Korans umgewandelt wurde.
Der Märtyrer „Bayram Mamo“.
Die Häftling, Selda Kamal Sheikho.
Ein Brand in einem bewaldeten Wald in der Nähe des Dorfes „Dirwan“, 29.4.2022 n. Chr.
---------------------------
Berichtsinformationen: Medienstelle der Kurdischen Partei der Demokratischen Einheit in Syrien