By Robert D. Kaplan


Wenn Imperien oder Großmächte fallen, steigen Chaos und Krieg
Kriege sind historische Scharniere. Und fehlgeleitete Kriege können fatal sein, wenn sie als Höhepunkt eines allgemeineren nationalen Niedergangs dienen. Dies gilt insbesondere für Imperien. Das Habsburgerreich, das Jahrhunderte lang über Mitteleuropa herrschte, hätte trotz seiner jahrzehntelangen Zersetzung vielleicht bestehen bleiben, wäre da nicht die Niederlage im Ersten Weltkrieg gewesen. Gleiches gilt für das Osmanische Reich, das seit Mitte des 19 als „der kranke Mann Europas“. Zufällig hätte das Osmanische Reich, wie das Habsburgerreich, jahrzehntelang weiterkämpfen und sich sogar neu formieren können, wenn es nicht auch im Ersten Weltkrieg auf der Verliererseite gestanden hätte.
Aber die Nachbeben einer solchen imperialen Entschädigung sollten niemals unterschätzt oder gefeiert werden. Aus dem Chaos entstehen Imperien, und der Zusammenbruch des Imperiums hinterlässt oft Chaos. Die eher monoethnischen Staaten, die aus der Asche der Vielvölkerreiche Habsburg und Osmanen entstanden, erwiesen sich oft als radikal und instabil. Denn ethnische und konfessionelle Gruppen und ihre besonderen Missstände, die unter gemeinsamen kaiserlichen Schirmen besänftigt worden waren, standen plötzlich auf sich allein gestellt und wurden gegeneinander ausgespielt. Der Nationalsozialismus und der Faschismus im Allgemeinen beeinflussten mörderische Staaten und Fraktionen auf dem post-habsburgischen und post-osmanischen Balkan sowie arabische Intellektuelle, die in Europa studierten und diese Ideen in ihre neuen unabhängigen postkolonialen Heimatländer zurückbrachten, wo sie zur Ausformung der katastrophalen Ideologie beitrugen des Baathismus. Winston Churchill spekulierte am Ende des Zweiten Weltkriegs, dass, wenn die imperialen Monarchien in Deutschland, Österreich und anderswo nicht am Friedenstisch in Versailles hinweggefegt worden wären, „es keinen Hitler gegeben hätte“.
Das 20. Jahrhundert war in den ersten Jahrzehnten weitgehend durch den Zusammenbruch dynastischer Reiche und in den späteren Jahrzehnten durch Kriege und geopolitische Umwälzungen geprägt. Das Imperium wird von Intellektuellen sehr verunglimpft, doch der Niedergang des Imperiums kann noch größere Probleme mit sich bringen. Der Nahe Osten zum Beispiel hat immer noch keine angemessene Lösung für den Zusammenbruch des Osmanischen Reiches gefunden, wie seine blutigen Wechselfälle in den letzten hundert Jahren belegen.
All dies sollte berücksichtigt werden, wenn man die heutige Verwundbarkeit Chinas, Russlands und der Vereinigten Staaten betrachtet. Diese Großmächte sind möglicherweise noch zerbrechlicher, als sie scheinen. Die zur Vermeidung politischer Katastrophen erforderliche ängstliche Voraussicht – also die Fähigkeit, tragisch zu denken, um Tragödien zu vermeiden – ist in Peking, Moskau und Washington entweder unzureichend entwickelt oder nirgends vorhanden. Bisher haben sowohl Russland als auch die Vereinigten Staaten selbstzerstörerische Kriege begonnen: Russland in der Ukraine und die Vereinigten Staaten in Afghanistan und im Irak. Was China betrifft, könnte seine Besessenheit von der Eroberung Taiwans zur Selbstzerstörung führen. Alle drei Großmächte haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten deutliche Anfälle von ungewöhnlich schlechtem Urteilsvermögen gezeigt, wenn es um ihr langfristiges Überleben geht.
Würden einige oder alle der heutigen Großmächte dramatisch geschwächt, würden Verwirrung und Unordnung innerhalb ihrer Grenzen und auf der ganzen Welt zunehmen. Geschwächte oder umkämpfte USA wären weniger in der Lage, ihre Verbündeten in Europa und Asien zu unterstützen. Sollte das Kreml-Regime aufgrund von Faktoren aus dem Ukraine-Krieg ins Wanken geraten, könnte Russland, das institutionell schwächer als China ist, zu einer kalorienarmen Version des ehemaligen Jugoslawien werden, das seine historischen Gebiete im Kaukasus, in Sibirien und im Osten nicht kontrollieren kann Asien. Wirtschaftliche oder politische Unruhen in China könnten regionale Unruhen im Land auslösen und auch Indien und Nordkorea ermutigen, deren Politik von Natur aus von Peking eingeschränkt wird.

WACKELIGER UNTERGRUND

Die heutigen Großmächte sind keine Imperien. Aber Russland und China tragen die Spuren ihres imperialen Erbes. Der Krieg des Kreml in der Ukraine wurzelt in Impulsen, die sowohl im russischen als auch im sowjetischen Imperium existierten, und Chinas aggressive Absichten gegenüber Taiwan spiegeln das Streben der Qing-Dynastie nach Hegemonie in Asien wider. Die Vereinigten Staaten haben sich nie formell als Imperium identifiziert. Aber die westliche Expansion in Nordamerika und gelegentliche territoriale Eroberungen in Übersee gaben den Vereinigten Staaten im neunzehnten Jahrhundert einen imperialen Beigeschmack, und in der Nachkriegszeit erfreuten sie sich einer globalen Dominanz, die zuvor nur Imperien bekannt war.
Heute stehen alle drei Großmächte vor einer ungewissen Zukunft, in der ein Zusammenbruch oder ein gewisser Zerfall nicht ausgeschlossen werden kann. Die Problematik ist für jedes Land unterschiedlich, aber die Herausforderungen, mit denen jedes Land konfrontiert ist, sind grundlegend für die Existenz dieser Macht. Russland steht vor dem unmittelbarsten Risiko. Selbst wenn es sich im Krieg in der Ukraine irgendwie durchsetzt, wird Russland mit der wirtschaftlichen Katastrophe konfrontiert sein, von der EU und den G-7-Wirtschaften abgekoppelt zu werden, es sei denn, es kommt zu einem echten Frieden, was jetzt unwahrscheinlich erscheint. Russland ist vielleicht bereits der kranke Mann Eurasiens, wie es das Osmanische Reich in Europa war.
Was China betrifft, so hat sich sein jährliches Wirtschaftswachstum von zweistellig auf einstellig verlangsamt und könnte bald einen niedrigen einstelligen Wert erreichen. Das Kapital ist aus dem Land geflohen, und ausländische Investoren haben viele Milliarden Dollar in chinesische Anleihen und weitere Milliarden in chinesische Aktien verkauft. Während Chinas Wirtschaft gereift ist und Investitionen aus dem Ausland zurückgegangen sind, ist die Bevölkerung gealtert und die Zahl der Arbeitskräfte geschrumpft. All dies verheißt nichts Gutes für die künftige innere Stabilität. Kevin Rudd, der Präsident der Asia Society und ehemaliger australischer Premierminister, hat festgestellt, dass der chinesische Präsident Xi Jinping durch seine etatistische und strenge kommunistische Politik „begonnen hat, die Gans zu erwürgen, die seit 35 Jahren das goldene Ei legt“. Diese krassen wirtschaftlichen Realitäten können den sozialen Frieden und die implizite Unterstützung für das kommunistische System bedrohen, indem sie den Lebensstandard des durchschnittlichen chinesischen Bürgers untergraben. Obwohl autoritäre Regime die Aura der Gelassenheit ausstrahlen, können sie immer von innen heraus verrotten.
Aus dem Chaos entstehen Imperien, und der Zusammenbruch des Imperiums hinterlässt oft Chaos.
Die Vereinigten Staaten sind eine Demokratie, daher sind ihre Probleme transparenter. Aber das macht sie nicht unbedingt weniger akut. Tatsache ist, dass, während das Staatsdefizit auf ein unerträgliches Niveau ansteigt, der eigentliche Prozess der Globalisierung die Amerikaner in kriegführende Hälften gespalten hat: diejenigen, die von den Werten einer neuen, weltweiten, kosmopolitischen Zivilisation erfasst werden, und diejenigen, die sie zugunsten einer traditionelleren ablehnen und religiöser Nationalismus. Die Hälfte der Vereinigten Staaten hat sich von ihrer kontinentalen Geographie gelöst, während die andere Hälfte daran verankert ist. Die Ozeane spielen immer weniger eine Rolle bei der Abschottung der Vereinigten Staaten vom Rest der Welt, die über 200 Jahre lang dazu beigetragen hat, den kommunalen Zusammenhalt des Landes zu gewährleisten. Die Vereinigten Staaten waren im Zeitalter von Drucker und Schreibmaschine eine gut funktionierende Massendemokratie, sind aber im digitalen Zeitalter, dessen Innovationen die populistische Wut nährten, die zum Aufstieg von Donald Trump führte, viel weniger erfolgreich.
Aufgrund dieser Verschiebungen nimmt wahrscheinlich eine neue globale Machtkonfiguration Gestalt an. In einem Szenario stürzt Russland aufgrund seines missratenen Krieges steil ab, China findet es zu schwierig, unter einer Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), die zunehmend zum orthodoxen Leninismus zurückkehrt, eine nachhaltige wirtschaftliche und technologische Macht zu erlangen, und die Vereinigten Staaten überwinden ihre innenpolitischen Turbulenzen und schließlich taucht wie unmittelbar nach dem Kalten Krieg als unipolare Macht wieder auf. Eine andere Möglichkeit ist eine wirklich bipolare Welt, in der China seine wirtschaftliche Dynamik behält, auch wenn es autoritärer wird. Eine dritte Möglichkeit ist der allmähliche Niedergang aller drei Mächte, was zu einem größeren Grad an Anarchie im internationalen System führt, mit Mächten der mittleren Ebene, insbesondere im Nahen Osten und in Südasien, die noch weniger zurückhaltend sind als sie bereits sind, und europäischen Staaten in Ermangelung einer starken amerikanischen Führung nicht viel vereinbaren können, selbst wenn der Kontinent von einem chaotischen Post-Putin-Russland an seiner Grenze bedroht ist.
Welches Szenario zustande kommt, wird stark vom Ausgang militärischer Auseinandersetzungen abhängen. Die Welt wird Zeuge, was ein großer Landkrieg in Osteuropa für die Aussichten und den Ruf Russlands als Großmacht bedeutet. Die Ukraine hat Russlands Kriegsmaschine als eindeutig zu den Entwicklungsländern gehörig entlarvt: anfällig für Disziplinlosigkeit, Desertionen und arm an nicht vorhandener Logistik mit einem äußerst schwachen Korps von Unteroffizieren. Wie der Krieg in der Ukraine wäre ein ausgeklügelter See-, Cyber- und Raketenkonflikt in Taiwan oder im Südchinesischen Meer oder im Ostchinesischen Meer leichter zu beginnen als zu beenden. Was wäre zum Beispiel das strategische Ziel der Vereinigten Staaten, sobald solche militärischen Feindseligkeiten ernsthaft begonnen haben: das Ende der KPCh-Herrschaft in China? Wenn ja, wie würde Washington auf das daraus resultierende Chaos reagieren? Die Vereinigten Staaten haben gerade erst begonnen, diese Fragen zu durchdenken. Krieg ist, wie Washington in Afghanistan und im Irak gelernt hat, eine Büchse der Pandora.

ÜBERLEBENSSTRATEGIE

Keine große Macht hält ewig. Aber das vielleicht beeindruckendste Beispiel für Ausdauer ist das Byzantinische Reich, das von 330 n. Chr. Bis zur Eroberung von Konstantinopel während des Vierten Kreuzzugs im Jahr 1204 bestand, nur um sich zu erholen und bis zu einem endgültigen osmanischen Sieg im Jahr 1453 zu überleben. Dies ist doppelt beeindruckend, wenn man bedenkt dass Byzanz eine schwierigere Geographie und stärkere Feinde und folglich größere Verwundbarkeiten hatte als Rom im Westen. Der Historiker Edward Luttwak hat argumentiert, dass Byzanz „sich weniger auf militärische Stärke als vielmehr auf alle Formen der Überzeugung stützte – um Verbündete zu rekrutieren, Feinde abzuschrecken und potenzielle Feinde dazu zu bringen, sich gegenseitig anzugreifen“. Wenn sie kämpften, bemerkt Luttwak, „waren die Byzantiner weniger geneigt, Feinde zu vernichten, als sie einzudämmen, sowohl um ihre Stärke zu bewahren, als auch weil sie wussten, dass der Feind von heute der Verbündete von morgen sein könnte.“
Mit anderen Worten, es geht nicht nur darum, einen großen Krieg möglichst zu vermeiden, sondern auch darum, nicht zu ideologisch zu sein, um den Feind von heute als Freund von morgen betrachten zu können, auch wenn er ein anderes politisches System als das eigene hat. Das ist den Vereinigten Staaten nicht leichtgefallen, verstehen sie sich doch als Missionsmacht, die sich der Verbreitung der Demokratie verschrieben hat. Die Byzantiner schrieben ihrem System trotz seiner vermeintlichen Religiosität eine amoralische Flexibilität – ein realistischer Ansatz, der in den Vereinigten Staaten schwieriger zu erreichen ist, teilweise aufgrund der Macht eines scheinheiligen Medien-Establishments. Einflussreiche Persönlichkeiten in den amerikanischen Medien fordern Washington unablässig auf, Demokratie und Menschenrechte weltweit zu fördern und manchmal sogar durchzusetzen, selbst wenn dies den geopolitischen Interessen der USA schadet. Neben den Medien gibt es das außenpolitische Establishment selbst, das, wie die US-Militärintervention 2011 in Libyen deutlich gezeigt hat, die Lehren aus dem Zusammenbruch des Irak und der schon damals anhaltenden Widerspenstigkeit Afghanistans nicht vollständig gezogen hat. Dennoch könnte die relativ maßvolle Reaktion der Biden-Regierung in der Ukraine – keine US-Truppen einzusetzen und den Ukrainern informell zu raten, ihren Krieg nicht auf russisches Territorium auszudehnen – einen Wendepunkt markieren. Je weniger missionarisch die Vereinigten Staaten in ihrem Ansatz sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie katastrophale Kriege vermeiden. Natürlich müssen die Vereinigten Staaten nicht ganz so weit gehen wie das autoritäre China, das anderen Regierungen und Gesellschaften keine moralischen Belehrungen hält und sich gerne mit Regimen auseinandersetzt, deren Werte von denen Pekings abweichen, wenn dies China einen wirtschaftlichen und geopolitischen Vorteil verschafft.
Krieg ist, wie Washington in Afghanistan und im Irak gelernt hat, eine Büchse der Pandora.
Eine zurückhaltendere US-Außenpolitik könnte das Rezept für das langfristige Überleben der amerikanischen Macht sein. „Offshore Balancing“ würde auf den ersten Blick als Leitstrategie Washingtons dienen: „Anstatt die Welt zu überwachen, würden die Vereinigten Staaten andere Länder ermutigen, die Führung bei der Eindämmung aufstrebender Mächte zu übernehmen und nur bei Bedarf selbst einzugreifen“, so der Politikwissenschaftler John Mearsheimer und Stephen Walt hat es 2016 in Foreign Affairs formuliert. Das Problem bei diesem Ansatz ist jedoch, dass die Welt so fließend und miteinander verbunden ist, dass Krisen in einem Teil der Welt in andere Teile übergehen, dass Zurückhaltung einfach nicht praktikabel ist. Der Offshore-Ausgleich könnte einfach zu restriktiv und mechanisch sein. Der Isolationismus gedieh in einer Zeit, in der Schiffe die einzige Möglichkeit waren, den Atlantik zu überqueren, und dafür Tage brauchten. Derzeit könnte eine erklärte Politik der Zurückhaltung nur Schwäche und Unsicherheit signalisieren.
Leider sind die Vereinigten Staaten dazu bestimmt, in Auslandskrisen verwickelt zu werden, von denen einige eine militärische Komponente haben werden. Das ist die Natur dieser zunehmend bevölkerungsreichen und verflochtenen, klaustrophobischen Welt. Auch hier ist das Schlüsselkonzept, immer tragisch zu denken: das heißt, für jede Krise Worst-Case-Szenarien in Betracht zu ziehen, sich aber dennoch nicht von allgemeiner Tatenlosigkeit lähmen zu lassen. Es ist mehr eine Kunst und eine brillante Intuition als eine Wissenschaft. Doch so haben Großmächte immer überlebt.
Imperien können abrupt enden, und wenn sie das tun, kommt es zu Chaos und Instabilität. Für Russland ist es wahrscheinlich zu spät, diesem Schicksal zu entgehen. China könnte es schaffen, aber es wird schwierig sein. Die Vereinigten Staaten sind immer noch am besten aufgestellt, aber je länger sie mit einer tragischeren und realistischeren Änderung ihres Ansatzes warten, desto schlechter werden die Chancen stehen. Eine große Begrenzungsstrategie ist entscheidend. Hoffen wir, dass es jetzt mit der Kriegspolitik der Biden-Regierung in der Ukraine beginnt.
--------------------
- foreignaffairs/ Übersetzung: Der Geostrategische Arbeitskreis für Studien