Sammlung und Aufbereitung: Geostrategisches Team für Studien
In diesem Bericht überwachen wir alle terroristischen und kriminellen Handlungen, die in der vergangenen Woche von der türkischen Besatzung und syrischen Söldnergruppen gegen kurdische Zivilisten in der syrisch-kurdischen Region Afrin begangen wurden.
Kein Tag vergeht an den verbleibenden kurdischen Zivilisten in der Region Afrin, ohne dass die syrischen Söldnergruppen, die von der türkischen Besatzung verwaltet werden, die Verbrechen der Beschlagnahme von Eigentum, systematischen Entführungen, Identitätsmorden und der ständigen Drohung begehen, die verbleibenden Kurden dazu zu drängen verlassen ihre Häuser und Lebensgrundlagen für diese räuberischen Gruppen, die keine Werte und Moral kennen und sich nicht an internationale Vereinbarungen und Bündnisse halten. Die türkische Besatzung sponsert diese Gruppen unter verschiedenen Namen, um den demografischen Wandel gegen kurdische Zivilisten zu konsolidieren, Bäume zu fällen und Grundstücke und Olivenhaine zu beschlagnahmen, für die die Region Afrin berühmt ist, zusätzlich zum Bau rassistischer Siedlungen, die von einigen türkischen Organisationen und der Muslimbruderschaft gesponsert werden Bewegung in Europa sowie kuwaitische, palästinensische und katarische Vereinigungen, Siedlungsdörfer in der Gegend zu bauen, nachdem das Eigentum syrischer kurdischer Zivilisten beschlagnahmt wurde.
Die Quellen, die die Übergriffe in Efrîn weiterverfolgen, bestätigen, dass die syrischen Söldnergruppen mit Unterstützung der türkischen Besatzungsarmee weiterhin die kurdische Identität in Efrîn durch die Turkifizierung und Arabisierung des Gebiets und die Zerstörung von Antiquitäten durch Ausgrabungen auslöschen und Manipulationen an ihnen und die Auferlegung von Lizenzgebühren für Zivilisten, zusätzlich zur Aufteilung der Dörfer und Nachbarschaften in der Gegend zwischen den Bataillonen und Gruppen, die Terrorismus aller Art betreiben. Der verbleibende kurdische Prozentsatz in der Region lebt aufgrund der Praktiken der Siedler in täglicher Panik, da alle verbleibenden Kurden beschuldigt werden, wenn sie ihre gestohlenen Häuser oder usurpierten Farmen fordern. Die Erpressung geht weiter, da diese Gruppen Zivilisten verhaften und Geld von ihren Familien verlangen, bis sie freigelassen werden.
Wir präsentieren hier eine Reihe von Berichten einiger Organisationen, die daran interessiert sind, die Verletzungen und die Entwicklung der Ereignisse in der besetzten Region Efrîn in den letzten Tagen zu verfolgen.

Lokale Quellen berichteten, dass die türkischen Besatzungsbehörden den Prozess des demografischen Wandels in der Region in hohem Tempo fortsetzen und neue Siedlungen in der besetzten Stadt Afrin errichten.
Laut der Quelle besteht die neue Siedlung aus „400“ Häusern und wird vollständig von der „Live in Dignity“-Vereinigung für die „48“-Palästinenser finanziert, die aktiv am Bau von Siedlungen innerhalb des besetzten „Afrin“-Gebiets beteiligt ist.
Die Quelle fügte hinzu, dass die palästinensische Vereinigung „Live in Dignity“ große Siedlungsaktivitäten im besetzten Norden Syriens hat, insbesondere im besetzten „Afrin“-Gebiet.
Der Verein „Leben in Würde“ für Palästinenser hat auch 48 Partnerschaften und Unterstützung für türkische Katastrophen- und Notfallmanagementorganisationen und -institutionen und zielt darauf ab, „7“ Modellsiedlungsdörfer zu bauen, um Familien der bewaffneten Fraktionen, die in den besetzten Gebieten präsent sind, anzusiedeln von Efrîn Die Türkische Stiftung für Katastrophenmanagement gibt an, dass die zu errichtenden Siedlungsdörfer in folgende Bereiche unterteilt werden:
"Jabal al-Sheikh Muhammad", nördlich der Stadt Kafr Safra, im Distrikt Janders
"Jebel Shoti" liegt an der Straße zum Berg Qazqli, nördlich der Stadt Kafr Safra_Hajj Hassan
Der Verein „Live in Dignity“ hat auch den Bau der Siedlung Shadera im Distrikt Shirawa finanziert, deren Ureinwohner größtenteils aus der Yeziden-Sekte des Distrikts Jindires stammen.
Die Quelle fügte hinzu, dass zwischen den Dörfern Jumanli und Omarawa, die zum Distrikt Sharan gehören, in der besetzten Landschaft von Afrin, im Nordosten des Dorfes Jumanli, eine weitere Siedlung gebaut wird, die als „Jayy Bland, Jabal Al Aali“ bekannt ist " Website, ohne weitere Details darüber zu kennen.
Verstöße der türkischen Besatzung gegen das archäologische Recht von Telalcija im Bezirk Shara/Sharran
Der Hügel befindet sich im Distrikt Sharan in der Region Afrin und ist einer der Hügel innerhalb der Wohngemeinschaften inmitten des Dorfes Aljia, das etwa 30 km nördlich des Stadtzentrums von Afrin liegt ist einer der Hügel, die nicht in den Beschränkungen der syrischen Altertumsverwaltung registriert sind. Indem wir der Akte von Tel Algia folgten, erhielten wir Satellitenbilder aus der posttürkischen Zeit, die belegen, dass der archäologische Hügel Sabotageausgrabungen mit schweren Maschinen ausgesetzt war, insbesondere am nördlichen Ende des hohen Hügels (Akropolis), wie gezeigt In dem Bild, das Bereiche der niedrigen Stadt am südöstlichen Ende des Fußes des hohen Hügels zeigt, kennen wir das Ausmaß der Schäden am Hügel und seinen archäologischen Schichten nicht genau, und wir haben auch keine Ahnung von den archäologischen Funden und Materialien, die während der Sabotage-Ausgrabungen aufgetaucht sind, obwohl diese Sabotageakte nach dem Datum des Satellitenbildes, dem 28. September 2019, fortgesetzt wurden.
Dorf „Mast Ashura“ – Übernahme, Eigentum und Abholzung von Wäldern, ein Zivilist wurde durch eine Minenexplosion verletzt, Kinder wurden in „Talrefaat“ verletzt, willkürliche Verhaftungen und Wälder wurden abgeholzt
Mit den Bemühungen von „Sheikh Osama Al-Rifai“, dem Leiter des „Syrian Islamic Council – Istanbul“, und mit der Genehmigung der Milizen, wurde ein „Legitimitäts-Schlichtungsausschuss“ gebildet, um die ihm zugeschriebenen Verstöße und Verbrechen zu untersuchen -genannt „Mohammed Al-Jassem Abu Amsha – der Anführer der Miliz der Division Sultan Suleiman Shah“, um den Streit und die Auseinandersetzung zwischen ihm und der Gruppe „Azm Chamber“ beizulegen, und nicht aus Gründen der Fairness gegenüber dem Volk von Sheikh Al-Hadid und seinen Dörfern, die den Strafen ausgesetzt waren; Das Komitee veröffentlichte am 16. Februar 2022 n. Chr. ein Papier, in dem es anerkennt, dass Zeugen und Beschwerdeführer bedroht und eingeschüchtert wurden, und bestätigt, dass „Fälle“ gegen ihn nachgewiesen wurden, und fordert die Entlassung von Abu Amsha und einigen von ihm Gefährten von ihren Pflichten, so erneuerte sich der Wortwechsel zwischen den Streitenden, so dass der türkische Geheimdienst das letzte Wort hatte - laut Mediennachrichten Lokal - und die Angelegenheit zugunsten seines Verbleibs und der Schließung der Beschwerdeakte gegen ihn gelöst wurde.

Folgende Verstöße und Straftaten wurden begangen:
= Dorf Mist'eşûra:

Er gehört zum Unterbezirk Mabta/Maabatli und ist 15 km/km vom Zentrum entfernt. Er besteht aus etwa 65 Häusern, in denen vor der Besetzung etwa 400 indigene kurdische Einwohner lebten, etwa 35 Familien = 125 Personen blieben, und 10 angesiedelt Familien = 60 Personen/ der Rekrutierten.
Das Dorf wird von der Miliz der „Mohammed Al-Fateh-Brigade“ kontrolliert, die das Haus von „Ahmed Aziz“ als militärisches Hauptquartier einnahm und die Häuser der Vertriebenen beschlagnahmte und deren Inhalt stahl, und vom Rest der aus Häusern stahlen sie Vorräte, Kupferutensilien, Gasflaschen, Fernsehbildschirme, Werkzeuge, elektrische und andere Geräte, Transformatoren und Netzwerkkabel allgemeine Elektrizität.
Es beschlagnahmte das Gebäude einer Olivenmühle für Hajj Mustafa Mustafa und verwandelte es in ein Zentrum für den Brennholzhandel und erlegte gewaltsam eine Lizenzgebühr von 50% auf die Produktion von etwa 4.500/000 Olivenbäumen, Walnüssen, Sumach und Trauben auf vertriebene Familien „Hamoush, Msti Klei, Msti Krei“, und es zahlte /5-15% auf die verbleibenden Saisons der Bewohner.
Es wurde auch in historischen Stätten „Qashla – südlich des Dorfes, Hayrak – östlich und nördlich des Dorfes“ auf der Suche nach Antiquitäten ausgegraben und ausgegraben und sie gestohlen, und sie schnitten fast vollständig natürliche Eichen- und Nadelwälder in der Nähe des Dorfes ab "Shaq Driz, Jurn Dodam, Friedhofsstraße ...", mit Mechanismen Schwere, schwere Holzfällerei und Handel.
Außerdem wurde „Mohammed Hamo“ im Dezember 2020 ein Kia-Pickup gestohlen, nachdem er ihn in der Nähe des Dersim-Krankenhauses in Afrin in der Nähe eines bewaffneten Kontrollpunkts geparkt hatte.
Die Familien wurden verschiedenen Arten von Übergriffen ausgesetzt, darunter Entführungen, willkürliche Festnahmen, Folter, materielle Erpressung usw. Etwa zwanzig Personen wurden festgenommen und mit Geldstrafen belegt, darunter „Abdul Hamid Mustafa bin Hajj Mustafa / 40 Jahre alt“, der gewaltsam festgenommen wurde verschwand seit Sommer 2018 und wurde wieder freigelassen. Drei Jahre später wurde sein Taxi beschlagnahmt.

= Eine Landmine explodierte auf einem nach Hause zurückkehrenden Bürger:

Am Montag, den 14. Februar 2022 n. Chr. explodierte eine Landmine aus den Überresten des Krieges zwischen den Dörfern „Sogank und Kemar“ – Jabal Lelon / Sherwa, im Bürger „Mustafa Mustafa Arab, 53 Jahre alt“, aus der Stadt Efrîn, während er die Schmuggelrouten passierte, wo er beschloss, von Aleppo nach Efrîn zurückzukehren, aufgrund der Schließung aller Übergänge zwischen den beiden Städten durch die türkische Besatzung auf der einen Seite und das syrische Regime auf der anderen Seite; Da er schwere Verletzungen erlitt, die sein linkes Bein unterhalb des Knies aufschnitten, und seine rechte Hand schwer beschädigt wurde, wird er in einem Krankenhaus in Aleppo behandelt.

= Beschuss von "Tal Rifaat" und Verwundung von Zivilisten:

Am Dienstag, den 15. Februar 2022 n. Chr. bombardierte die türkische Armee im Zusammenhang mit dem Schusswechsel zwischen den von der syrischen Armee kontrollierten Gebieten und den Gebieten der türkischen Besatzung die Stadt Tal Rifaat, die mit Vertriebenen überfüllt ist aus Efrîn, nachmittags und abends, mit Sachschaden und Verletzung einer Frau und vier Kindern, „Newroz Muhammad Chalabi“ / 38 / Jahre alt, Ibrahim Muhammad Abdo / 6 / Jahre alt, Siban Mustafa Bakr / 9 / Jahre alt, Ali Abdo / 13 / Jahre alt, Zilan Aref Qassem / 8 / Jahre alt, aus Efrîn, mit unterschiedlichen Verletzungen.

= Willkürliche Festnahmen:
Die Besatzungsbehörden verhafteten:

- Vor etwa anderthalb Monaten war der Bürger "Muhammad Hamo Bin (Mohammed - Jafarish), 57 Jahre alt, aus dem Dorf "Via", der in der Stadt Afrin wohnt und als Samman im Stadtteil Ashrafieh arbeitet verhaftet von der "Zivilpolizei" in Rajo, unter dem Vorwurf, Beziehungen zur Verwaltung zu haben. Das frühere Selbst, nachdem das Polizeipräsidium im Rahmen seiner Ermittlungen mit etwa 25 Familien, die Beschwerden eingereicht und die Rückkehr in ihr vertriebenes Dorf gefordert hatten, überprüft worden war von allen seinen Einwohnern aufgrund der Einrichtung einer türkischen Militärbasis seit März 2018.
- Am 02.09.2022 n. Chr. der Bürger „Mahmoud Rashid Abdo“ aus dem Dorf „Kamruk“ – Mabta / Ma’batli, wohnhaft im Stadtteil Zaydiyah in Efrîn, unter dem Vorwurf, eine Beziehung zur ehemaligen Autonomen Verwaltung zu haben; Sie wurde am 13. Februar 2022 freigelassen, nachdem sie ihm hohe Geldstrafen und Bestechungsgelder auferlegt hatte.
- Am 12. Februar 2022 n. Chr., der Bürger "Aziz Muhammad Ma'mo / 30 Jahre alt" aus dem Dorf "Kila" - Bulbul, durch den Sicherheitskontrollpunkt am Eingang zum Viertel Afrin - Al-Mahmoudia, als er aus dem zurückkehrte Stadt ins Dorf und wurde zum Hauptquartier von „Al-Siyasiyyah“ – Türkischer Geheimdienst“ gebracht, und sein Schicksal ist immer noch unbekannt.
- Am 13. Februar 2022 n. Chr. wurde der 30-jährige Nechirvan Amin Manan aus dem Dorf "Kemruk" - Mapta / Maabatli, wohnhaft in Istanbul, von türkischen Sicherheitskräften unter dem Vorwurf der Zugehörigkeit zur ehemaligen Autonomieverwaltung festgenommen. Er wurde am 16.2.2022 gegen Kaution freigelassen.
- Am 16. Februar 2022 n. Chr. wurde der Bürger „Shaker Sheikho Sheikho / 35 Jahre alt“ aus dem Dorf „Jalama“ – Jindires – von der Miliz „Al-Sham Legion“ getötet, sein Schicksal ist noch unbekannt.
= Entwaldung und Abholzung:

Durch den Vergleich zweier von Google Earth aufgenommener Bilder eines künstlichen Waldes im Jahr 1980 n. Chr. am Standort "Deveyol-Marwaniya" - Jindires, mit einer geschätzten Fläche von /50 / Hektar, im (April 2016 n. Chr. Vor der Besetzung und Ausgrenzung, August 2020 n. Chr. nach der Besetzung und Ausgrenzung), stellen wir fest, dass der Anteil der Stücke, die zum Zweck des Brennholzes und des Handels stattfanden, 40% übersteigt, zumal die Stücke bis heute andauern (etwa zweieinhalb Jahre).
Und zwischen zwei Bildern eines künstlichen Waldes im Jahr 1980 n. Chr. am Standort Jabal Hamam – Jindires, in (April 2016 n. Chr. vor der Besetzung und dem Abholzen, September 2019 n. Chr. nach der Besetzung und dem Abholzen), ist klar, dass eine Fläche geschätzt wird auf 8 / Hektar des Waldes wurden planiert, um einen türkischen Militärstützpunkt zu errichten.
Andererseits haben die Milizen im Dorf „Qila“ – Jindires, das dem Bürger „Faeq Sido“ gehört, kürzlich 20 mehrjährige Olivenbäume unfair und fast vollständig abgeholzt.
= Chaos und Unordnung:

- Am Dienstag, den 15.2.2022 n. Chr. legte eine bewaffnete Gruppe in einem Auto eine verpackte Menge Sprengstoff - da es sich um Kupfer handelte - in die Hände von Kindern, die für die Schrottsammlung im Dorf "Qajoma" - Jindires - rekrutiert wurden, und wann Sie öffneten es, es explodierte in ihnen und verletzte drei von ihnen.
- Lokale Oppositionsmedien veröffentlichten im Bezirkszentrum von Sheikh Al-Hadid einen Artikel über den Mord an der Frau „Maysa Al-Obeid in ihren Dreißigern“ und erklärten, dass sie eine der Rekruten und die zweite Frau des Sohnes sei Schwiegervater des sogenannten „Mohammed Al-Jassem Abu Amsha“ und veröffentlichte auch ein Bild des Berichts des Gerichtsmediziners, der im „Türkischen Militärkrankenhaus“ in Jindires die Leiche untersucht hatte, vom 11. Februar 2022 AD, was auf das Vorhandensein von diagonal durchdringenden Wunden in der Brust und scharfen Wunden im Kopf hinweist.
Die in Efrîn begangenen Übergriffe und Verbrechen sind nicht auf „Abu Amsha“ und seine Gefährten beschränkt, sondern werden in großem Umfang von allen Milizen begangen, die mit der Syrisch-Bruderschaft-Koalition verbunden und der Türkei treu ergeben sind und unter der Aufsicht ihres Geheimdienstes stehen nicht verschleiert durch die Bildung von Gremien zur Reaktion auf "Beschwerden", kosmetische Eingriffe und Falschaussagen.

Das Afrin Activists Network veröffentlicht am 19.02.2022: In der besetzten Stadt Efrîn wurden drei Bürger vom türkischen Geheimdienst entführt.
Mehrere lokale Quellen berichteten, dass der türkische Geheimdienst, begleitet von der von ihm gebildeten sogenannten Militärpolizei, zu unterschiedlichen Zeiten drei Bürger im Zentrum der Stadt Efrîn entführt hatte.
Die Quellen fügten hinzu, dass die entführten Bürger:
Am Donnerstag, dem 17. Februar 2022, wurde der 38-jährige Bürger „Muhammad Afram“ aus dem al-Amirat-Clan willkürlich aus seinem Haus im alten Stadtteil Afrin entführt, ohne dass eine eindeutige Anklage wegen Entführung vorliegt.
Am 11. Februar 2022 wurde der 57-jährige Bürger „Mohammed Ga’af Rash Abu Mahmoud“ entführt, der aus dem Dorf Jiyeh / Jabaliya im Distrikt Rajo stammt und in einem Lebensmittelgeschäft im Stadtteil Ashrafieh arbeitet.
Am 15. Januar 2022 wurde der 43-jährige Bürger „Mohammed Hassan Khalil“ aus seinem Haus im Dorf Basuta, dem Zentrum von Afrin, entführt und in das Zentralgefängnis Maratha gebracht, und sein Schicksal ist bis heute unbekannt.
Distrikt Maabatli, Afrin, November 2021
Während das Violations Documentation Center in einem detaillierten Bericht 81 Fälle von Verhaftungen in Efrîn durch bewaffnete, der Türkei treu ergebene Männer im Jahr 2022 erwähnte
Die von der Türkei unterstützten bewaffneten Gruppen führen weiterhin mehr Verhaftungen und Entführungen von Zivilisten durch, da die Rate von Gewalt, Kriminalität, Verhaftungen, Entführungen, Bombenanschlägen, Attentaten und nicht identifizierten Leichen in der Region Afrin und den gesamten von den türkischen Streitkräften kontrollierten Gebieten zugenommen hat in Nordsyrien.
Die türkischen Streitkräfte und die von ihnen unterstützten syrischen bewaffneten Gruppen unter dem Namen Syrische Nationalarmee und die mit ihnen verbundenen Sicherheitsdienste begehen weiterhin weitere Übergriffe und folgen nicht den Aufrufen, die täglichen Razzien einzustellen, Bürger zu verhaften, sie zu entführen Lösegeld, verhindern, dass ihre Angehörigen wissen, wo oder warum sie festgehalten werden, und weigern sich, sie vor Gericht zu stellen, und hindern sie daran, einen Anwalt zu beauftragen.
Seit Beginn des Jahres 2022 hat die Region Afrin mehr als (81) Festnahmen erlebt, und sie gehören zu den Häftlingen, deren Namen wir dokumentieren konnten, während die tatsächliche Zahl höher ist, zumal es Namen gibt, die ihre Familien haben vorbehalten zu erwähnen, zusätzlich zu Fällen von Verhaftungen, auf die wir keinen Zugriff hatten, wurden auch die Tötung von Zivilisten unter Folter und mehrere Fälle von Rechtsverletzungen überwacht und dokumentiert.
Organisierte tägliche Plünderungen, die Beschlagnahme von Häusern und Eigentum von Menschen, Olivenernten, Fällen von Bäumen und anderem, zusätzlich zu täglichen willkürlichen Verhaftungen, Entführungen von Menschen als Geiseln für Lösegeld und Einschränkungen der Bevölkerung sind in diesem Gebiet weit verbreitet.
Das Chaos des Militärs und Dutzender terroristischer Gruppen zu entfesseln, ist eine bewusste türkische Politik; Aber es wird von den „syrischen bewaffneten Gruppen“ unter dem Namen „syrische Nationalarmee“ der syrischen Übergangsregierung/Koalition durchgeführt, und all dies findet unter den Augen und unter Beteiligung der türkischen Streitkräfte statt.
Die Verhaftung von 52 Zivilisten in Efrîn im Januar 2022 durch die von der Türkei unterstützte Nationalarmee.
--------------------------
Bilder:
- Das Dorf "Mist Ashura" - Mabta / Maabatli.
- Verletzte Kinder in "Telrafat".
- Zwei Bilder des Waldes der Stätte "Deveyol = Marwaniya" - Jendires, in (April 2016 n. Chr. vor der Besetzung und Ausgrenzung, August 2020 n. Chr. nach der Besetzung und Ausgrenzung).
- Zwei Fotos eines künstlichen Waldes im Jahr 1980 n. Chr. am Standort Jabal Hamam - Jindires, in (April 2016 n. Chr. vor der Besetzung und Ausgrenzung, September 2019 n. Chr. nach der Besetzung und Ausgrenzung).
--------------------------
Berichtsquellen:
- Bericht Nr. 186, herausgegeben vom Medienbüro der Kurdischen Partei der Demokratischen Einheit in Syrien
Afrin-Aktivisten-Netzwerk
Dokumentationszentrum für Verstöße
- Menschenrechtsorganisation - Afrin