Die strategische Forschung von Ibrahim Mustafa (Kaban)
- Eingang
Als der US-Navy-Stratege Alfred Thayer Mahan 1902 den Begriff "Naher Osten" verwendete, war dies der Zweck, die Länder und Zivilisationen innerhalb des Gebiets im östlichen Mittelmeerraum zu identifizieren und zwischen Indien und der Arabischen Halbinsel zu unterscheiden. Die erste Verwendung des Begriffs in einem bestimmten Umfang war die "britische Kolonisation Indiens" in den 1850er Jahren. Während die Orientalisten und Geographen den Nahen Osten als "die Wiege der menschlichen Zivilisationen" bezeichneten.
Diese Region befindet sich auf einer Platte mit Ölreichtum, die als die reichste der Welt gilt und als Hauptlieferant für die wichtigsten Länder "Europa - Russland - Japan - die Vereinigten Staaten von Amerika" gilt, wo ihre Produktion auf 65% des weltweiten Öls geschätzt wird Reserven, und seine Markteroberung zu Beginn des 21. Jahrhunderts überstieg ein Drittel der weltweiten Ölproduktion.
Vielleicht hat die Entdeckung dieses Reichtums zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Kolonialismus veranlasst, in den Nahen Osten einzudringen und Pläne und Projekte zu entwickeln, die es ihnen ermöglichen, weiterhin von diesem Reichtum zu profitieren der damaligen Verständigung mit lokalen Mächten im Nahen Osten war eine der Strategien der westlichen Länder während ihrer Kolonisation und nach ihrer Klarheit, um ihren kontinuierlichen Einfluss und ihre Kontrolle zu ermöglichen.
Der Nahe Osten hat eine sehr große strategische Bedeutung zwischen den umliegenden Regionen, da er ein Bindeglied oder eine Brücke zwischen den Ländern und Kontinenten der Welt ist.
Die Architektin der Idee des kreativen Chaos, Condoleezza Rice, Nationale Sicherheitsberaterin und US-Außenministerin unter Bush Jr. sagt: Die aktuelle Situation im Nahen Osten ist nicht stabil, und das Chaos, das der Demokratisierungsprozess am Anfang produziert ist ein moralisches Chaos, das möglicherweise eine bessere Situation hervorbringt, als die Region sie erlebt.
Wenn wir uns neben den Entwicklungen in der Türkei auch die Situation im Irak und in Syrien ansehen, werden wir feststellen, dass der Prozess mit dem Krieg zur Befreiung des Irak und seiner inneren Spaltung zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden begann und durch die syrische Revolution der inneren Spaltung zwischen Kurden, Alawiten und Sunniten. Zu den türkischen Innenentwicklungen, die sich tatsächlich in Richtung der Kristallisation einer inneren Spaltung zwischen Kurden und Türken zu bewegen begannen. Diese Parteien führen gewaltsame Kriege, die zu Spaltungen geführt haben.
Da die "sunnitische, schiitische und kurdische" Expansion in der Region die vier Länder geografisch "Irak - Syrien - Türkei - Iran" vereint, sind die Grenzen zwischen diesen Ländern durch den kreativen Chaosprozess faktisch aufgehoben und die "ISIS “ Modell entwickelte sich vom kreativen Chaos zum Wilden, das alle Gleichgewichte im Nahen Osten veränderte und die künstlichen Grenzen sprunghaft beendete.
Professor Thomas Barnett, einer der wichtigsten Hauptdozenten des US-Verteidigungsministeriums, hat unter dem Namen (Konstruktives Chaos) einige Neuerungen zur Theorie des kreativen Chaos gemacht, um mit der Umsetzung der neuen Strategie zu beginnen.
Damit ist Sykes-Picot praktisch beendet, denn die Parole vom kreativen Chaos und der Neuabgrenzung der Region kann die künstlichen Grenzen komplett aufheben.
Der historische Konflikt zwischen dem Westen und dem Nahen Osten
Die aufstrebenden Westmächte scheiterten weiterhin daran, den Osten auf verschiedene Weise zu kontrollieren, um ihre endgültige Abhängigkeit zu sichern und ihn zu einem Ventil für die Konsolidierung ihrer externen Governance und einer Unterstützung ihrer internen Kontrolle zu machen, sowie ein Tor zur Expansion, die ein günstiges Klima und ein günstiges Umfeld im Prozess der Verschmelzung des Zentrums der Regierungsführung und des Wachstums durch lokale Kräfte sein, die trotz aller Versuche, ihre Existenz von der Herrschaft zu befreien, gescheitert sind. Vielleicht spielten die sozialen und religiösen Faktoren eine herausragende Rolle bei der Schaffung von Widerstands- und Abwehrmechanismen angesichts westlicher Ausdehnungen, und dann kristallisierten sich die Angriffswerkzeuge heraus und erfreuten sich eines Inkubators und einer populären Umgebung im Prozess der Trennung der Fesseln der Methoden, die von die Westmächte vor ihrer industriellen Revolution. Dies wiederum schuf Möglichkeiten, die den Westmächten die geeignete Atmosphäre schufen, um unter dem Gewicht der industriellen Überlegenheit und der Kampfmittel in den Osten zurückzukehren.
Es wird durch das Ausmaß der westlichen Versuche, den Osten zu kontrollieren, die Vitalität dieser Region und das Ausmaß ihrer Freude an den Methoden der Anziehung verstanden, um die aufstrebenden Mächte auf der Bühne in Europa zu gewinnen, insbesondere seit dem Tor zum östlichen Mittelmeer garantiert ihm die Möglichkeit, in die Tiefe des asiatischen Kontinents zu expandieren. Dies finden wir in den Versuchen Alexanders des Großen (356-323 v Merkmale der Sehenswürdigkeiten des östlichen Mittelmeerraums vor dem herrschenden Gericht in Europa, das dann zur Frage der Kontrolle über Diese Region wurde Teil der auferlegten Pläne und Politiken, nachdem sich die Arbeit der Historiker zu Generationen von Spezialisten (Orientalisten) entwickelt hatte, um alles zu kodifizieren Bedingungen im Osten und verschönert sein Image vor den herrschenden Regimen in Europa.
Und angesichts westlicher Versuche, den Osten zu kontrollieren, gab es Anzeichen dafür, dass Kräfte, die diese Mentalität imitierten, auch von einem spanischen Tor aus zu Beginn des 7. der zweite Versuch erfolgte durch das türkische osmanische Sultanat und der Versuch, ab der Mitte des 13. Jahrhunderts in die Regionen Osteuropas zu expandieren. Vielleicht hat das Scheitern beider Experimente aufgrund kultureller und sozialer Faktoren die westliche Vormachtstellung und ihren Umgang mit den Invasionen aus dem Osten hervorgehoben.
Während alle anderen Versuche des Ostens, dem Westen entgegenzutreten, im Rahmen der Verteidigungsoperationen zur Evakuierung der westlichen Hegemonie aus dem Osten und der Kämpfe des von Salah al-Din geführten ayyubiden Staates „im letzten Viertel des 11. kann aus dieser Perspektive verstanden werden, da es uns ein wichtiges Kapitel über das Wesen der westlichen Versuche einer kontinuierlichen Kontrolle zeigt: Über den Osten im Austausch für die Entwicklung sozialer und kultureller Abwehrmechanismen in der Mentalität der Völker im Osten und deren Übersetzung in praktische Schritte gegen den Westen im Rahmen des legitimen Verteidigungskrieges gegen die aufgezwungene Fremdherrschaft.
Die östlichen Regionen des Mittelmeers waren im Laufe der Jahrhunderte eine Arena für Fahrerflucht und ein Zentrum von Konflikten und Kriegen zwischen Ost und West, bevor sich der Westen in organisatorischer, administrativer und politischer Hinsicht hervorhob, nachdem Europa Zeuge einer industriellen Revolution wurde, die erreichte seinen Glanz im späten neunzehnten Jahrhundert. Als Gegenleistung dafür, dass das Sultanat weiterhin die schlimmsten Formen der Ungerechtigkeit und Rückständigkeit gegenüber den Völkern praktiziert, wurden seine Kontrollgebiete zu einer Brutstätte der Türkisierung und der Auferlegung barbarischer Gesetze, zusammen mit dem Aufstieg nationalistischer Strömungen an die Macht, die die Völker zur Entfremdung und Ressentiments als Ergebnis der Praktiken des Sultanats während vier Jahrhunderten.
Die Beständigkeit des westlichen Retters und die Entwicklung des Konflikts
Die beiden wichtigsten Regionen im östlichen Mittelmeer erlebten einen Zustand der Rebellion und gewaltsamer Auseinandersetzungen zwischen den Ureinwohnern und dem Sultanat der türkischen Besatzung, während die Vereinigung der kurdischen Milli-Stämme einen offenen Krieg gegen den osmanischen Einfluss führte vor dem westlichen Geheimdienst, der als Retter für die Völker bei der Befreiung von der türkischen Besatzung seine Dienste leistete. So ermöglichten es die sozialen und militärischen Bedingungen Großbritanniens und Frankreichs, ihre Bemühungen zu intensivieren, indem sie Geheimdienstler, Kriegsexperten und Waffen entsandten, um diese Bewegungen zu unterstützen, die auf nationaler Leidenschaft beruhten. Diese geopolitischen Transformationen können verstanden werden, indem man den britischen Geheimdienstoffizier (Thomas Edward Lawrence „Lawrence of Arabia“) beauftragt, die arabischen Stämme zu führen und sie gegen das Sultanat zu erheben, damit der Geheimdienst die Aufgabe erfüllen würde, die Rolle des Sultanats erfolgreich zu beenden und die Schaffung von Kontrollbereichen für das französische und britische Mandat, und sie waren die Stars dieser Phase, die beiden Männer der strategischen Planung (Sykes und Picot), die den Grundstein für die neuen Einheiten legten und die Unterordnung des Nahen Ostens einschlossen in den Westen.
Es war kein Zufall, dass Großbritannien 1908 eine "anglo-persische" Ölgesellschaft im Iran gründete, während sein Geheimdienst die Stämme auf der arabischen Halbinsel trainierte und auf den Aufstand gegen das türkische Sultanat vorbereitete. Dies ist nicht zu trennen von den innertürkischen Transformationen nach dem Aufstieg des nationalistischen Trends in den Vordergrund, wobei das Sultanat im Austausch für die britische Weigerung, die von „Smko Shakaki“ angeführte kurdische Revolution im Iran zu bewaffnen, in die Stadien der Erosion und des Zusammenbruchs eintritt , Grenzen zu ziehen und neue Einheiten unter dem Namen „Irak – Syrien – Türkei“ zu gründen.
Das Opfer der kurdischen Präsenz im Nahen Osten im Austausch für die Sicherung des persisch-türkischen Schweigens über die reibungslose Kontrolle der Briten und Franzosen über den Irak und Syrien wurde bei den folgenden Treffen in Europa deutlich, bei denen der Teilungsvertrag von Sevres gemäß Sykes-Picot und der Völkerbund wichen ihren Entscheidungen aus, einen kurdischen Staat zu gründen, was während der Revolutionen beobachtet werden kann, die in den kurdischen Teilen der vier Länder "Iran - Irak - Türkei - Syrien" ausbrachen. Als Gegenleistung dafür, dass die kurdische Akte im Pariser Abkommen nicht unterstützt wird, und das Versagen der kurdischen Vertreter angesichts der von der türkischen Delegation praktizierten Täuschung, Fälschung und Änderung der Tatsachen. Dies führte zum britischen und irakischen Angriff auf das Königreich Kurdistan, zum Scheitern der Revolution von Scheich Saeed Al-Biran in den kurdischen Teilen der Türkei und Syriens, zur Beseitigung der Shakaki-Revolution in dem zum Iran gehörenden Teil und durch die Briten und Franzosen, die wegen ihrer britischen Vereinbarungen mit den Iranern und den Türken keine Beziehungen zu den kurdischen Revolutionären akzeptieren.
Frau Bell, Sekretärin des Ostdepartements des britischen Hochkommissars im Irak, sagt: Die Einigung der Briten mit den Iranern war ein Grund für unsere Weigerung, die Shakaki-Revolution zu unterstützen.
Es ist auch möglich, die Natur der britisch-französischen Bewegungen während der Italien-San-Remo-Konferenz „Februar 1920“ und des Prozesses der Aufteilung des Öls der beiden kurdischen Teile, die an den Irak und an Syrien gebunden sind, zu verstehen. "Zur Teilung deutscher Firmen im Irak und in Syrien zwischen Briten und Franzosen" kam es. Es gibt lange und dokumentierte Aufzeichnungen dieser Fakten und Fakten in den Archiven des irakischen Ölministeriums.
Spielen mit ethnischen und religiösen Kontrasten
Die Einheiten, die als Ergebnis des Sykes-Picot-Abkommens und der darauffolgenden Verträge zu seiner Weihe entstanden, bildeten Einheiten, in denen sich viele ethnische und religiöse Komponenten überschneiden.
Auf nationaler Ebene leben in dieser Region Araber, Kurden, Türken, Perser, Minderheiten von Turkmenen, Syrern, Chaldäern, Armeniern, Assyrern und Gaganern, während auf religiöser Ebene Muslime, Christen, Jesiden und Juden sind in verschiedene Sekten und Sekten wie Sunniten, Schiiten, Alawiten, Drusen, Katholiken und Orthodoxe.
Die Spaltung trug zur Verbreitung dieses ethnischen und religiösen „Mosaiks“ zwischen diesen Ländern bei, als Gegenleistung dafür, dass nationalistische Strömungen innerhalb dieser Entitäten auf die Bühne drängten, um Demagogie und Rassismus bei der Verfolgung anderer Völker zu praktizieren Spannungen, und es gibt viele zuverlässige Studien und Schriften, die bestätigen, dass diese Situation von den Briten und Franzosen beabsichtigt war, dauerhafte Spannungsfaktoren zu schaffen, die positive und produktive Beziehungen zwischen diesen Komponenten verhindern, weil dies ihrer Ansicht nach zu einer Form von Integration und Einheit führen würde und verursachte, dass der Kolonialismus seine Überlebenswerkzeuge verlor.
Von hier aus erkennen wir das Ausmaß der Dimensionen des Slogans „Teile und herrsche“ und seiner Anwendung durch den Kolonialismus, um ihm zu ermöglichen, seinen Einfluss auf die Region durch das Entfachen interner Kriege und die Zersplitterung von Kolonien in schwache ethnische, religiöse , sektiererische und indigene Einheiten, denen die Wirtschaft und die staatlichen Elemente fehlen, und sie geraten zwischen ihnen in permanente Konflikte.
Das Gesicht der Ereignisse und ihre geopolitischen VerschiebungenDie
Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs reichten aus, um Europa in West- und Osteuropa zu teilen und es unter die amerikanisch-sowjetische Vormundschaft zu stellen, und jede Achse begann, ihre Präsenz und ihre Interessen innerhalb Europas zu einer Zeit zu widmen, als die entsprechenden Bedingungen für die Wachstum nationalistischer Strömungen in den Ländern des Nahen Ostens und ermöglichte es ihnen, die Regierungsregime zu ergreifen. Seit der Frage der Kontrolle der Ölquellen und der Bedeutung des Nahen Ostens für die beiden Achsen richtete sich die Aufmerksamkeit der Amerikaner und der Sowjets auf die Unterstützung der politischen und organisatorischen Struktur der Länder des Nahen Ostens mit den Plänen der Briten und Franzosen , die Weihe der Grenzen und die Duldung der Exzesse der Einschüchterung und des Missbrauchs der Regime gegen die unterdrückten Völker und Teile sowie die Kontrolle der Regime mit Reichtum, um diesen Reichtum im Austausch für die Großmächte auf die Großmächte auszuweiten Überleben der Regime in einer Weise, die eine leichte Kontrolle über sie in den fortgeschrittenen Stadien ermöglicht. Lage und Entwicklung im Nahen Osten waren Teil der westsowjetischen Konkurrenz während des Kalten Krieges, und mit ihr verschob sich der britisch-französische Einfluss automatisch auf Positionen gemeinsamer amerikanisch-europäischer Interessen sowie der Export des sowjetischen Sozialismus in die Länder des Nahen Ostens, so dass die Konflikte diversifizierter und repressiver wurden.
Das Modell des arabisch-israelischen Konflikts, der anhaltende Krieg gegen die Kurden auf dem türkisch-irakisch-iranisch-syrischen Platz, der Konflikt in Jemen und Somalia, der Ausbruch von Streitigkeiten zwischen den meisten Ländern des Nahen Ostens, die Fortsetzung der Monarchie in den Golfstaaten, mit Unterstützung für die Bewegungen des Regimes von Saddam Hussein und den sektiererischen Putsch im Iran. Sie alle waren Indikatoren für Probleme, die mit der Wahrheit des ersten Golfkrieges - Irak-Iran - zu Beginn der achtziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts auftauchten, ein Krieg, der zur Erschöpfung beider Länder beitrug. Kaum war nach acht Jahren, in denen beide Mächte erschöpft waren, der Vorhang zu Ende, folgte nach der Besetzung Kuwaits durch den Irak der zweite Golfkrieg, der den Beginn der amerikanischen Militärpräsenz am Golf angesichts des Zusammenbruchs der die Sowjetunion und ihre Ablenkung durch die inneren Umstände.
Die beiden Golfkriege reichten aus, um erstens Israels Sicherheit zu sichern und zweitens den arabischen Golf und den Irak zu kontrollieren und drittens die schiitische Expansion in der Region zu unterstützen, um eine Kraft gegen die sunnitischen Länder zu werden, und um Russland herum Brutstätten der Bedrohung und Spannungen zu schaffen um es viertens mit wirtschaftlichen und militärischen Problemen abzulenken. Diese geopolitischen Faktoren haben dem Westen, angeführt von Amerika, die geeignete militärische und politische Atmosphäre für sein Wachstum im Nahen Osten bereitet, als Gegenleistung für die Belagerung der Russen an mehreren Punkten, beginnend mit der Bildung einer strategischen Allianz zwischen Japan und Süd Korea, um ein militärisches Gleichgewicht zwischen Pakistan und Indien zu schaffen, um Afghanistan zu kontrollieren und den Markt anzukurbeln Die chinesische Hauptstadt, die mehrere Krisen verursacht, sei es in Taiwan und Tibet, um die chinesische Inflation zu begrenzen, um die Differenzen zwischen Indien und China in umstrittenen Gebieten zu vertiefen, Osteuropa und auf dem Balkan, der Abbau Jugoslawiens und der Sicherungsprozess der westlichen Länder nach der Vereinigung der beiden Deutschen. Um damit eine Allianz zu kristallisieren, die aus Großbritannien, Kanada, Australien und den meisten europäischen Ländern unter der Führung Amerikas besteht.
Angesichts dieser großen Machtentwicklung des Westens und der Ausdehnung seiner Interessen auf der ganzen Welt lebten die Länder des Nahen Ostens aufgrund von Regimen, die mit der Logik von Gewalt und Tyrannei regierten, in einem Zustand der Armut und Rückständigkeit, und wendete Gewalt gegen ihr Volk an und verletzte damit alle internationalen Gesetze und Normen.
Die Terroranschläge auf die Vereinigten Staaten vom 11. September 2001 waren ein Ausgangspunkt für die westliche Militärpräsenz in Afghanistan, um sich zum Krieg zur Befreiung des Irak zu entwickeln und durch die Einführung eine neue Phase der Neuordnung der Lage im Nahen Osten einzuleiten von Change-Projekten, die sich auf das Zeichnen neuer Features konzentrieren.
Offenlegung des Weges für den Iran, in den Irak, in den Libanon und in den Persischen Golf zu expandieren.
Stärkung der schiitischen Kräfte, um ein Gleichgewicht mit den sunnitischen Ländern herzustellen.
Anhaltende Unterstützung für die Türkei und den islamistischen Flügel, der dem Westen und Israel nahe steht.
Angesichts der schiitischen Expansion herrschten sunnitische Ängste, die nicht auf das Niveau der iranischen Rüstung und Ausrüstung stiegen, und so wurden die Golfstaaten als Reaktion auf die Ausweitung des iranischen Einflusses mit westlicher Unterstützung zu einem Markt für den Kauf westamerikanischer Waffen und Abdeckung! Mit diesen Entwicklungen treten neue Funktionen von Waagen im Nahen Osten auf. Und es wurde klar, dass immer dann, wenn es einen anhaltenden Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten gibt, dies eine Garantie und Versicherung für die Fortführung westlicher Interessen sein wird? Dies führt uns zu der Tatsache, dass die Frage der Beendigung des Iran zum gegenwärtigen Zeitpunkt falsch ist, da der Verlust einer der beiden Seiten des Gleichgewichts im Nahen Osten zu Verwirrung im Prozess der Interessen der großen Länder führen wird. Die Golfstaaten sind entwicklungsfähig angesichts riesiger Ölmengen, die sie in kurzer Zeit wirtschaftlich und militärisch wiederbeleben werden, was Israel in allen kommenden Szenarien befürchtet, denn die sunnitische Bedrohung für Israel ist viel größer als die schiitische Bedrohung, die die Sicherheit Israels in den Gebieten aufrechterhielt, in denen sich seine Fraktionen um Israel herum befinden.
Aus dieser Sicht hat Israels Festhalten am syrischen Regime während der syrischen Revolution die internationale Gemeinschaft, insbesondere den Westen und seinen Verbündeten Amerika, daran gehindert, Bashar al-Assad schnell zu stürzen, und zeigt uns das Ausmaß der israelischen Befürchtungen über die Entwicklung der Arabische Golfstaaten und der Rückgang des Einflusses des Iran. Diese und andere Ereignisse veranlassten Amerika, neue Bedingungen und Szenarien zu schaffen, um israelische Ängste zumindest teilweise zu beseitigen, und dann könnten die Großmächte ein geteiltes und zerbrechliches Syrien aufbauen, das Israel und westliche und amerikanische Interessen nicht bedrohen konnte.

Deckung und Waffen im Tausch gegen Öl und Herrschaft

Alle Regime im Nahen Osten folgen den Interessen der großen Länder, und die meisten von ihnen sind Projekte der Teilung, Sortierung und Aufstellung nach den Interessen dieser Mächte und des Erneuerungsprozesses, den die Großmächte im Rahmen der zunehmenden der Vorteil des Ölreichtums im Gegenzug für die Erhöhung des Waffenexports, und je mehr Abteilungen und Gruppen dies garantiert, desto größer ist die Produktion für die Riesenkonzerne. Vielleicht jeder Notfall in der Lage im Nahen Osten, wenn die Großmächte nicht hinter ihnen stehen, von ihnen profitieren und sie entsprechend ihren Interessen umwandeln, indem sie sich auf die Zersplitterung der Völker in unserer Region verlassen und sicherstellen, dass die Völker nicht vereint und vereint im Nahen Osten ist das Überleben tyrannischer, undemokratischer Regime, und das bedeutet die Fortsetzung ethnischer Konflikte und Sektierertum, die die Region schwächt und sie zu einem Juwel macht, wenn es zu Konfliktherden wird.
Die Politik, die Großmächte durch die Fakultäten zu regieren und sich auf die Einzelheiten zu verlassen, wird angesichts des günstigen kulturellen Umfelds und des politischen Klimas im Nahen Osten fortgesetzt.
Der Prozess der Kontrolle des Nahen Ostens
Alle Entitäten, die auf der Grundlage einer erzwungenen Verschmelzung verschiedener Rassen und Sekten in einem Schmelztiegel ohne kulturelle Harmonie gegründet wurden, unterliegen dem Zerfall und der Zersplitterung, wenn es keinen Gesellschaftsvertrag gibt, der die Rechte aller garantiert und ihnen erlaubt, ihre Angelegenheiten demokratisch zu regeln und freiwillig, denn der Aufbau einer Pyramide von Widersprüchen führt zu Radikalisierung und Zusammenbruch, was den Prozess der totalen Trennung erleichtert. Es bietet leicht einen Mechanismus, um es zu steuern. Dieses System kann helfen, die Lebensdauer der Systeme zu verlängern und ihre Kontrolle durch den Komplex zu erleichtern, ist aber auch zeitabhängig, wenn der Zusammenstoß eine vernünftige Größe erreicht, verwandeln sich diese komplexen Widersprüche ausschließlich in eine Zeitbombe, die wiederum die Zusammenbruch von Systemen und der Zerfall von Entitäten in kleine Partikel, die auch den Prozess der Kontrolle wieder erleichtern.

Es besteht kein Zweifel, dass der westliche Kolonialismus nach dem Abschluss des Teilungsprozesses im Nahen Osten den nationalistischen Strömungen den Aufstieg an die Macht innerhalb dieser Einheiten erleichtert und die entsprechenden Bedingungen für ihre Fortsetzung geschaffen hat, als Gegenleistung für die Leichtigkeit der sie zu kontrollieren. Daher sind die Handlungen dieser Regime, ihre Barbarei und ihre repressiven und rassistischen Praktiken Dinge an sich, die dazu beitragen, diese Einheiten in absoluter Unterordnung und in einem vorübergehenden Rahmen für ihr Werden zu halten. Wenn sie es auflösen müssen, sind die Agenten bereit, es zu verwirklichen.
Zumindest trugen und unterstützten westliche Länder die Aktionen der Regime, die Brutalität und das Überleben, als Gegenleistung dafür, dass sie die Befreiungsbewegungen marginalisierten und in die Anklagebank steckten.
Die Sekrete, die aus den anhaltenden Auseinandersetzungen und Spannungssituationen resultieren, werden schließlich im Interesse der großen Länder aus neuen Staaten resultieren, obwohl dies in einigen Bereichen langsam in Verbindung mit der Geschwindigkeit in anderen Bereichen erreicht wird, aber natürlich geht es weiter nach den Plänen, die auf die eine oder andere Weise für sie erstellt wurden, angesichts des Bodens, um das Tempo der Ereignisse zu erhöhen. Und was aus Fällen von Repressionen und blutigen Auseinandersetzungen in Syrien, im Irak und im Jemen resultierte, wird später alle im Prozess der „Zwangsfusion“ befindlichen Einheiten betreffen, sei es die Türkei, der Iran oder der Arabische Golf, denn die Spirale, die Chaos verursachte, wird die meisten von ihnen umfassen Mittlerer Osten. Durch die die Regime im Austausch für den Willen und den Widerstand der Völker auf den Einsatz von Tötungs- und Zerstörungswerkzeugen mit tödlichen Waffen zurückgreifen, um ihr Überleben zu sichern. Von hier aus beginnt die Rolle des Retters und der westlichen Hegemonie im Prozess der Erneuerung der Loyalität des Ostens zum Westen und der Sicherung der dauerhaften Interventionskarte im Nahen Osten.
Das syrische Modell zwischen Interessen und Lösungen
Die Zusammensetzung des syrischen Regimes, der Prozess seiner Herrschaft und seine theoretischen und praktischen Werkzeuge während der letzten sechs Jahrzehnte sind ein natürliches Produkt des Bildes, das der Westen zu Beginn des 20. Jahrhunderts für die Entitäten im Nahen Osten wollte. Von hier aus erkennen wir das Ausmaß der Aktionen dieses Regimes in seinen verschiedenen Stadien, angefangen bei der Auferlegung einer ausgrenzenden Politik und Kultur gegenüber der syrischen Komponente bis hin zur Anwendung exzessiver Gewalt vor jeder Volksbewegung, die in ihrer Gesamtheit in die Verlauf der Ereignisse der syrischen Revolution, die zu einem blutigen Bürgerkrieg wurde, in dem sich das Modell wiederholte Die übliche Abhängigkeit von äußeren Kräften, sei es für das Regime oder seine Opposition, weil die politische und organisatorische Mentalität im Verständnis der Ereignisse und die psychologischen Hintergründe in Wechselwirkung mit der allgemeinen Struktur, und als Ergebnis wurden die syrischen Türen vor dem multiplen Einfluss weit geöffnet, in einer Szene, die aufgrund der politischen Struktur und des Managements erwartet wird, die sich aus der Abhängigkeit von der klassischen Politik westlicher Länder ergeben , auch wenn es diesmal zu einem Macht- und Loyalitätswechsel kam.
Russland spielte eine entscheidende Rolle für das Überleben des Regimes ohne seinen Sturz und garantierte so eine Ausdehnung auf seine Verbündeten im Nahen Osten, nachdem es mit iranischer Unterstützung eine sektiererische Wende erlebt hatte, im Austausch für die Bemühungen der sunnitischen Länder, die Opposition mit ihren verschiedenen Gruppen zu unterstützen, mit dieser regionalen Ausrichtung einen sektiererischen Konflikt zu kristallisieren, mit dem die Situation in Syrien zu einer erfundenen Krise wurde Achsen, durch die Verwandlung des Nahen Ostens in eine herausragende Arena für den Verkauf von Waffen durch Unternehmen, die die Großmächte beherrschen, zusätzlich zu der militärischen Bedeutung der Region, nachdem sich der Nahe Osten insgesamt zu mehr Teilung und Fragmentierung entwickelt hatte, und dies bedeutet die Kristallisation eines großen Marktes für Waffen- und Einflussunternehmen.
Die westliche Sicht auf das syrische Ereignis drehte sich um eine allgemeine traditionelle Perspektive auf den Nahen Osten, da sich innerhalb Syriens und der Region insgesamt keine anderen Kräfte als die vorherigen kristallisierten, und dies ist normal, wenn die Mentalität, die den Revolutionär anführt, Bewegung ist unklar. Am Ende wird der Westen der Angst nachgehen, dass sich diese lokalen Kräfte dem Extremismus und Terrorismus zuwenden könnten.Es liegt im Interesse der großen Länder, insbesondere Europas, nach einer Alternative zu suchen, die ihnen einen Ausgleich abseits der Mentalität sichert das autoritäre Regime und die extremistische Opposition, obwohl die Merkmale des syrischen Regimes für den Westen klar sind, und dies macht die Option aus, es nicht fallen zu lassen, und hier verstehen wir westliche Bedenken und die Art ihrer Interessen. Die Richtigkeit ihrer Ansicht zeigt sich in der Manipulation der syrischen Opposition durch regionale Staaten zu extremismus- und gewaltbereiten Gruppen, die eine echte Bedrohung für die Sicherheit westlicher Länder darstellen. Diese Realität, mit der die Westmächte, angeführt von den Vereinigten Staaten von Amerika, konfrontiert waren, führte dazu, dass sie es vorzogen, mit der Demokratischen Autonomen Regierung in Rojava, Nordsyrien, als einem anderen Gesicht als den Regimen und der traditionellen Opposition umzugehen.
Korrektur der Beziehungen zwischen dem Westen und dem Nahen Osten vom Tor zur Rojava-Revolution
Das Bedürfnis des Westens nach einem echten Partner, der intellektuell und praktisch bereit ist, den künstlichen Terrorismus im Nahen Osten zu bekämpfen, veranlasste die Vereinigten Staaten von Amerika, sich direkt mit der Demokratischen Autonomen Verwaltung in Rojava - Nordsyrien - zu koordinieren. Da diese Regierung ihre machbare Wirksamkeit bei der Bekämpfung des Extremismus und beim Aufbau einer demokratischen Zivilisation bewiesen hat, hat sie sich in den letzten drei Jahren zu einem Leuchtturm entwickelt, der von Urbanisierung und praktischer Demokratie geprägt ist, inmitten einer Region, in der demagogische Interessen zwischen künstlichen Einheiten aufeinanderprallen die ihre Wahrnehmungen auf den klassischen Organisationsmechanismen des Regimes aufbauen, und einer Opposition, die nicht aus dem Rahmen der anderen Seite der nationalistischen Bewegung hervorgegangen ist.

Die Wahrnehmungen, die sich in Rojava auf kultureller und militärischer Ebene herauskristallisierten, schufen Werkzeuge, um westliche Völker in Harmonie und Interaktion mit ihnen anzuziehen, denn die Reorganisation des Chaos im Nahen Osten ist angesichts der Überreste der Regime nicht einfach zu bewerkstelligen und ihre arroganten Praktiken und was aus dem gewaltsamen Zusammenstoß zwischen dem syrischen Regime und der Opposition und extremistischen Gruppen während der sieben Jahre resultierte In der Türkei, im Irak, im Iran, in Israel/Palästina und in den arabischen Golfstaaten kristallisieren sich die Interaktionen selbst heraus und mit größerer Gewalt. Der soziale Inkubator in den meisten dieser Länder ist fast auf die Produktion extremistischen Gedankenguts vorbereitet, zumal die herrschenden Regime Erfahrung mit der Unterstützung extremistischer Gruppen in der Gesellschaft haben und die Intelligenz dieser Länder fast die längste Hand im Prozess der terroristischen Interaktion hat und die Entwicklung seines Systems.
Der Westen ist sich der Realität dieser extremistischen Gruppen, ihrer Gründer und Finanziers und des Umfelds, in dem diese Ideologie gedeiht, bewusst, während westliche Interessen mit den Regimen im Nahen Osten es erforderten, viele der Bewegungen dieser Regime zu übersehen, die den Terrorismus fördern, aber die Der Vorschlag der Opposition und die Vision einer Alternative zu den Regimen der letzten Jahrzehnte haben sich als schlimmer herausgestellt Vieles, was der Westen bei der Auseinandersetzung mit Nahost-Fragen befürchtet, klammern sich westliche Länder an Regime, um keine säkulare Opposition zu kristallisieren die die gesellschaftlichen Konzepte ändern können, die für die Durchführung des demokratischen Wandels und der Terrorismusbekämpfung erforderlich sind. Das haben wir durch die Unterstützung und Ausbildung der Internationalen Koalition zur Bekämpfung des Terrorismus in Syrien, bewaffneter Gruppen gesehen, die beim ersten Zusammenstoß mit den Terrororganisationen des IS und der Siegesfront das Bündnis verlassen und sich mit ihren Waffen den Extremisten angeschlossen haben . Aus diesem Grund fürchtet der Westen die Opposition im Nahen Osten und hält trotz seines Wissens um die Beteiligung an Missbrauch und Mord weiterhin an den Regimen fest und sucht weiterhin nach einer Alternative, die für freies Denken und demokratische Zivilisation steht, und das ist es, was die traditionellen Regime und die Opposition im Nahen Osten fürchten. Diese Befürchtung kann verstanden werden, indem man die „Demokratische Autonome Verwaltung in Rojava – Nordsyrien“ großem Druck aussetzt und versucht, sie zu sektiererischen oder ethnischen Gesinnungen zu drängen. Dies kann nicht erreicht werden, solange die intellektuelle und organisatorische Struktur der Selbstverwaltung nicht mit diesen sektiererischen und ethnischen Vorurteilen verschmelzen konnte, aber diese Regierung bewies dagegen ihre Führungsphilosophie.
Das Bedürfnis des Westens nach einem anderen Partner ist durch die europäische Akzeptanz in der Bevölkerung und seine Interaktion mit der Autonomen Verwaltung deutlich geworden, und diese Tatsache kann auch durch den Zustand der Kluft zwischen westlichen Völkern und Regierungen im Umgang mit der Autonomen Verwaltung verstanden werden. Angesichts der Gier der Regierungen und ihrer anhaltenden Vermeidung von Verhandlungen mit der Autonomen Verwaltung im Gegenzug für die europäische Volksharmonie mit den Errungenschaften der Autonomen Verwaltung und ihren säkularen und befreienden Vorschlägen.
Vielleicht war der Zusammenschluss von Hunderten von Freiwilligen aus aller Welt bei den Aktivitäten der Selbstverwaltung die Grundlage und der Ausdruck dieser Interaktion und Harmonie.
Am Ende wird es einen Prozess der Interessenüberschneidung zwischen den westlichen Regierungen und allen Bewegungen im Nahen Osten geben, obwohl Europa dazu neigt, die Hauptkräfte zu unterstützen, darunter vor allem die bestehenden Regime, aber was wir auf der anderen Seite sehen ist ein vorsichtiger Umgang mit der Opposition, da diese Oppositionen eher zum politischen Islam als zum säkularen Denken des Westens tendieren. Die Alternative zu den Regimen stellen daher extremistische Strömungen dar, die sich in den Händen autoritärer Regime zu Werkzeugen der Gewalt entwickeln werden, wie dies in Syrien und im Irak der Fall ist, und das Beispiel der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung in der Türkei, die eine Bedrohung für die Sicherheit der Europäischen Union, insbesondere die fortgeschrittenen Interaktionen dieses Systems, sind zu einer eklatanten Bedrohung für die zivilisierte Welt geworden.
Die Frage der Terrorismusbekämpfung im Nahen Osten betrifft die gemeinsame Sicherheit Europas und des Nahen Ostens, und der Westen braucht die Präsenz lokaler Kräfte, die ernsthaft daran arbeiten, die Bedrohung durch diese Gruppen zu beseitigen. Und Ihnen ist klar, dass das Thema nicht auf eine bestimmte Zeit und Kampfmittel beschränkt werden sollte, sondern die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Quellen des Terrorismus beseitigt werden müssen, und dies erfordert eine vollständige Behandlung. Der Westen kann diesbezüglich nichts anbieten betrachten, aber das Problem braucht lokale Kräfte, die ein Projekt haben, das den westlichen Bedürfnissen entspricht.

Von hier aus erkennen wir die ernsthafte Suche des Westens nach einem wahren Partner im Nahen Osten, im Gegenzug für die Notwendigkeit dieses Partners, die Sicht des Westens auf die Region zu ändern, denn eine der Hauptursachen der Lage liegt in der Verantwortung der westlichen Regierungen die die Regime, ihre Werkzeuge und ihre Orientierungen ermutigen, die Tyrannei und Terrorismus hervorgebracht haben.
Die Ermutigung und Unterstützung, die das islamistische Regime in der Türkei erhielt, verlängerte das Leben extremistischer Gruppen im Nahen Osten.
Von hier aus erkennen wir, dass die demokratische Selbstverwaltung in der Lage war, die meisten Probleme des Nahen Ostens zu diagnostizieren und die richtige Behandlung politischer, kultureller und sozialer Probleme sowie die Etablierung einer intellektuellen und kulturellen Alternative vorzuschlagen, die den Westen vorantreibt seinen Blick auf unsere Region zu ändern. Die aus diesem Wissen resultierenden Werte entstanden durch die Präsentation des Projekts der Nation und der demokratischen Zivilisation, und vielleicht sind diese Konzepte nicht weit von der sozialen Realität in der westlichen Straße entfernt, obwohl ihre Regierungen den Nahen Osten immer noch als Arena der Interessen und Investitionen, aber die Ähnlichkeiten zwischen den Vorschlägen der demokratischen Selbstverwaltung und des Westens stimmen überein Im zentralen Thema besteht hier die Notwendigkeit, Unterstützung auszutauschen, zumal die demokratische Selbstverwaltung Lösungen für alle ethnischen und sektiererischen Fragen bietet der soziologischen Behandlung, und die praktischen intellektuellen Vorschläge der Verwaltung können auch Europa zugute kommen, was wir in der Frage der Gleichstellung von Männern und Frauen in den Vorschlägen und praktischen Aktivitäten der Verwaltung finden. Selbstverwaltung im Gegensatz zu einigen negativen Praktiken die Frauen in den westlichen Ländern zu einer Handelsware gemacht haben, weil ihre Systeme den Wert der tatsächlichen Gleichheit verloren haben, die zuerst ihre Würde garantiert.
In der Angelegenheit des Westens nicht formell mit der Autonomen Verwaltung zu tun, obwohl dieses Projekt mit den strategischen Zielen des Westens vereinbar ist, seine Sicherheit zu schützen und sich auf militärische Unterstützung zu beschränken. Dies ist angesichts der westlichen Beziehungen zu den Regimen im Nahen Osten, der traditionellen Opposition und des Scheiterns, ein neues Projekt zu kristallisieren, das dem Westen ein korrektes Verhältnis garantiert, ganz normal. Ich meine hier die westlichen Völker, die die Mentalität des Nahen Ostens fürchten und seine Fähigkeit, Extremismus zu produzieren. In der Praxis muss das Thema Vertrauen und ernsthafte Arbeit austauschen und dem Westen mehr die intellektuelle und philosophische Seite der Rojava-Revolution näher bringen und nicht nur die militärischen Aspekte. Ja, es half unter den Bedingungen des Krieges und zog westliche Völker für die Heiligkeit der Frage der kurdischen Selbstaufopferung und Selbstverwaltung an. Jetzt ist es jedoch an der Zeit, Ideen und Vorschläge vorzulegen, die die Völker beruhigen, sie anspornen und dazu bringen, die Sicht der Regime auf Selbstverwaltung zu beeinflussen. Und vergessen Sie nicht, dass die Erfahrungen der Regierung noch neu sind und mehr Zeit und Zusicherungen benötigen. Angesichts der Angst westlicher Regierungen um ihre Interessen bei den Regimen ist es nicht möglich, ihren Einfluss aufs Spiel zu setzen, um ein neues Experiment zu unterstützen, das möglicherweise nicht gelingt aufgrund feindlicher regionaler Umstände. Aber am Ende werden sich westliche Regierungen mit der Erfahrung der demokratischen Selbstverwaltung auseinandersetzen, weil sie die einzige wirkliche Alternative zu den Regimen und der Opposition ist. Dies garantiert die Wege des Friedens und die Stärkung der gewünschten Demokratie im Nahen Osten.
--------------------------------------------------------
Der Rezensent
Buch: Revolutionäre Vorhersagen im Nahen Osten (1) („5“ strategische Lesarten) von Ibrahim Kaban
Die Studie wurde im Journal of the Democratic Middle East, Ausgabe (38) veröffentlicht.
Die fünf Plädoyers des internationalistischen kurdischen Denkers und Philosophen Abdullah Öcalan
Buch: 14 Jahrhunderte Konflikt zwischen Ost und West / Abdul Hamid Sharaf
Buch: „Das Problem des Ortes“ und die Rolle von Land und Meer im Konflikt zwischen Ost, West und der islamischen Welt von Muin Haddad
Buch: Ost und West: Dialog statt Konfrontation / Ibrahim Abu Muhammad
Buch: Die Fragmentierung des Nahen Ostens / Jeremy Salt - Übersetzt von Nabil Subhi Al-Taweel
Buch: Syrien: Der Weg des Schmerzes zur Freiheit – Ein Versuch in der aktuellen Geschichte / Azmi Bishara
Buch: Geschichte der Beziehungen zwischen Ost und West im Mittelalter / Ahmed Al-Shami
Buch: Der Konflikt um Wasser im Nahen Osten (Krieg und Frieden) / Adel Muhammad Al-Adaileh
Buch: Auf dem Weg zu einer weltlichen Herangehensweise an Konflikte im Nahen Osten / George Corm
Buch: Frieden nach Frieden / David Frumkin
Buch: Der Fall der Osmanen, Der Große Krieg im Nahen Osten, von Eugene Rogan
Buch: Eine Linie im Sand: Großbritannien, Frankreich und der Kampf um den Nahen Osten / James Barr
Eine Gruppe von Studien und Forschungen zum Thema "kreatives Chaos".
Welt-Wikipedia-Enzyklopädie